Wichtig sei es vor allem, dass die Tiefe bei konischen Implantaten nicht zu gering sei, sagte Joit im Interview mit dem Dental Online Channel. Das könne nur durch eine präzise Planung und Abstimmung mit allen Beteiligten erreicht werden. Insbesondere manchen Chirurgen fehle bei ihrer Arbeit eine Vorstellung davon, wie die Restauration am Ende aussehen solle, so Joit. Er empfahl den Chirurgen, enger mit Zahntechnikern und prothetisch tätigen Zahnärzten zusammenzuarbeiten und sich auch mit der Grundlagentechnik der Abutment-Aufbauten zu beschäftigen.

Artikelempfehlungen

  • video

    Interview mit ZTM Jochen Peters

    Zeit und Geld sparen durch präzise Okklusion

    „Eine Zahnarztpraxis verliert fast täglich eine Dreiviertelstunde – nur durch das Korrigieren“, sagte ZTM Jochen Peters (Kleinmeinsdorf, Kreis Plön) auf dem 5. CAMLOG Zahntechnik-Kongress in Essen. Was die Praxen aus Zahntechniker-Sicht besser machen können, um Zeit und Geld zu sparen – das erklärt Peters im Interview.

  • video

    Interview mit Prof. Dr. Matthias Kern

    „Patienten wollen keine Implantate, sie wollen Zähne“

    „Implantate sind nicht immer die beste Lösung für die Patienten“, sagte Prof. Dr. Matthias Kern (Kiel) auf der 66. Jahrestagung der DGPro in Gießen. Im Interview erklärt er, warum man hier je nach Einzelfall entscheiden müsse.

Teilen:
mm
Stefanie Hanke ist Redakteurin und veröffentlicht regelmäßig Beiträge im Dental Online Channel.