Silberpuder auf einem Zahnmodell © Schuh

Die Adhäsivtechnik und die Implantologie ermöglichen es, einen größeren Zahnhartsubstanzverlust durch das Beschleifen von Zähnen zu vermeiden. Auch digitale Verfahren bringen uns mit chairside gefertigten Versorgungen einen großen Schritt nach vorn. Doch die perfekte Nachahmung der Natur bleibt sicher noch sehr lange in der Hand weniger Techniker. Denn funktionell perfekte Arbeiten mit individueller Note in Farbe, Form und Oberfläche entsprechen eher einem Kunstwerk als einem Massenprodukt.

Der konkrete Patientenfall

Der dargestellte Patientenfall zeigt einen Herrn im Alter von 54 Jahren, der mit seiner über 20 Jahre alten Brückenversorgung in allen Quadranten die fehlenden seitlichen Zähne 16, 15, 24, 35, 45 und 46 ersetzt hatte. Der parodontale Status weist in den Seitenzahnbereichen Entzündungszeichen in Form von Blutung auf Sondierung und erhöhte Sondierungswerte auf. Die klinische Ausgangssituation zeigt deutlich den vertikalen Verlust, die insuffizienten Kronen und Brückenränder sowie die lückige Stellung der Ober- und Unterkieferfront.

Erstveröffentlichung: DENTAL MAGAZIN 4/2016

Dr. Paul Leonhard Schuh und ZTM Andreas Schenk stellen hier den Patientenfall ausführlich vor:

Artikelempfehlungen

  • Chairside-Software

    Implantatversorgungen

    CAD/CAM chairside: Alles aus der Praxis

    Mit CAD/CAM chairside ist es jetzt möglich, bei Implantatversorgungen den gesamten Arbeitsprozess in der Zahnarztpraxis durchzuführen.

  • Implantatprothetik mit Vollkeramik

    CAD/CAM-Werkstoffe

    Implantatprothetik aus Vollkeramik

    Es gibt eine große Vielfalt an CAD/CAM-Werkstoffen. Klinische Daten sind zu bewerten, Risiken abzuwägen und die ästhetischen Herausforderungen zu berücksichtigen.

Teilen: