24 Patienten wurden in zwei gleich große Gruppen mit je zwölf Patienten aufgeteilt. Jeder der Patienten erhielt ein Sofortimplantat im Oberkieferfrontzahngebiet. Bei zwölf Patienten wurde zeitgleich zur Implantation im bukkalen Bereich ein Bindegewebstransplantat (BGT) eingebracht. Vor dem Eingriff sowie sechs Monate post-OP wurde das Volumen im labialen Bereich erfasst.

Ergebnisse und Konklusion

Insgesamt wurden bei 24 Patienten 24 Implantate im Oberkiefer inseriert (10 1er, 12 2er, 2 3er). Gründe für die Extraktion waren fehlgeschlagene endodontische Behandlungen oder kariöse Läsionen in Kombination mit Kronen und Wurzelfrakturen. Keiner der Zähne wurde aufgrund von parodontalem Knochenverlust extrahiert. Nach sechs Monaten betrug der Gewebsverlust im bukkalen Bereich, in der Gruppe ohne BGT, Ø 1,063 mm (min.:0,25; max.: 2,0 mm). In der Gruppe, in der ein BGT eingebracht wurde, konnte eine Zunahme von Ø 0,34 mm (min.:0,0; max.: 1,5 mm) erfasst werden. Diese Ergebnisse zeigten, dass ein BGT im Rahmen einer Sofortimplantation ein adäquates Mittel darstellt, die Schrumpfung im bukkalen Bereich zu minimieren und gute ästhetische Ergebnisse zu erzielen.

Folgerung für den Praktiker

Bindegewebstransplantate stellen eine Möglichkeit dar, die Schrumpfung im bukkalen Bereich zu reduzieren und ästhetische Ergebnisse auch über einen langen Zeitraum stabil zu halten.

 

Originalpublikation // Crestal Ridge Width Changes When Placing Implants at the Time of Tooth Extraction With and Without Soft Tissue Augmentation After a Healing Period of 6 Months: Report of 24 Consecutive Cases // Ueli Grunder, DDS // Int J Periodontics Restorative Dent 2011;31:9–17//

Die komplette Studie finden Sie hier.

Artikelempfehlungen

Teilen:
#
Dr. med. dent. Frederic Kauffmann
Dr. med. dent. Frederic Kauffmann studierte Zahnmedizin an der Universität Würzburg. Nach seiner Assistenzzeit wechselte er 2013 an die Uniklinik Würzburg. Sein Fokus liegt im Bereich der konventionellen PA-Therapie und plastischen PA-Chirurgie.