Das Wintersymposium der Deutschen Gesellschaft für orale Implantologie stand 2017 im Zeichen des vertikalen Knochenaufbaus. Ein Lösungsansatz hierbei sind autologe Knochenzylinder, über die Prof. Dr. Georg-Hubertus Nentwig in seinem Vortrag „Autologe Knochenzylinder: ein rationeller Weg zum implantatfähigen Kieferkamm“ referierte. Am Schlusstag des Symposiums sprach Prof. Dr. Nentwig im Interview mit dem Dental Online Channel zunächst darüber, welche Defekte mit autologen Knochenzylindern ausgeglichen werden können und das Einsatz-Kerngebiet. Zudem lobte er die Einfachheit der Konfiguration der Zylinder, deren Baukastensystem und die Einheilungserfolge.

Gesetzt den Fall, dass biologische Grundsätze beachtet werden, seien die Risiken und Limitationen gering, so Nentwig. Am Ende des Gesprächs mit Eva-Maria Hübner gab er einen Ausblick auf das kommende Wintersymposium und verriet das nächste Schwerpunktthema, welches im direkten Zusammenhang mit dem diesjährigen Thema Knochenaugmentation steht.

Artikelempfehlungen

  • video

    DGOI Wintersymposium

    Autologer versus allogener Knochen

    Welches Augmentatmaterial verwendet werden sollte und wie man es passgenau in Form bringt, erklärte PD Dr. Dr. Markus Schlee nicht nur im Vortrag, sondern auch im Interview mit dem Dental Online Channel.

  • studie

    Fallbericht Tunneltechnik

    Segmentosteotomie im Unterkiefer durch modifizierte Schnittführung

    Mithilfe von nur zwei vertikalen Inzisionen und dem Einsatz von Piezo-Chirurgie konnte in diesem Fallbericht ein atrophierter rechter Unterkiefer durch eine Segment-Sandwich-Osteotomie augmentiert werden.

Teilen: