Bei den Vorträgen des DGI-Kongresses 2017 wird es international zugehen. © Bernd Schunk

Der internationale Input und die länder- wie kontinentübergreifende Zusammenarbeit in der Implantologie sollen intenisiviert werden. Das zeigt sich deutlich am Programm des 31. DGI-Kongresses.

Einzelne englische Vorträge hatte es auf den Jahrestagungen der DGI schon immer gegeben, das neue „Forum International“ hebt den Anteil englischsprachiger Referate jedoch auf ein neues Level. Rund 50 fremdsprachige Kongressbesucher waren bereits 2016 beim DGI-Kongress dabei, diese Zahl soll in diesem Jahr noch weiter gesteigert werden.

Die Vorträge der sieben Referenten aus sieben Ländern werden – im Gegensatz zum „kleinen“ internationalen Forum 2014 – allesamt übersetzt.

Das Forum International 1 am Freitag wird von Kongresspräsident PD Dr. Gerhard Iglhaut und DGI-Präsident Prof. Dr. Frank Schwarz moderiert. Prof. Dr. Marc Quirynen (Leuven) widmet sich dem Thema „L-PRF in Periodontal Therapy – Fiction or the Future“. Quirynen diskutiert darin die zukünftige Rolle von autologen 3D-Fibrinmatrizen, angereichert mit Thrombozyten, die aus dem Blut von Patienten gewonnen werden, und ihre Bedeutung für die Parodontitistherapie.

Mit der Parodontitis beschäftigt sich auch David Herrera González (Madrid). Sein Vortragsthema lautet „Periodontitis – a Risk Factor for Implant Therapy“. Prof. Dr. Jan Lindhe gibt zum Abschluss des ersten Blocks einen aktuellen Überblick zum Thema „Current Understanding on Extraction Socket Healing“.

Nach der Mittagspause geht es weiter mit dem Forum International 2. Dort spricht unter anderem Dr. Tara Aghaloo (Los Angeles) über die Pathophysiologie von Osteonekrosen des Kiefers. Yong-Dae Kwon (Seoul) blickt über die anatomischen Grenzen der Kieferhöhle bei der Implantation hinaus.

Auch im Forum Praxis & Wissen am Samstag gibt es noch Input für internationale Hörer: Die zwölf deutschen Vorträge und ein englisches Referat werden direkt in die Ohren der Zuhörer in die jeweils andere Sprache übersetzt.

Artikelempfehlungen

  • "Resultate und Konsequenzen": Blick über nationalen Tellerrand beim DGI-Kongress 2017

    Nicht nur Deutschland „kann Implantologie“

    Neue Konzepte und Forschungsrichtungen aus aller Welt – das haben DGI-Präsident Prof. Dr. Frank Schwarz und Kongresspräsident PD Dr. Gerhard Iglhaut im Fokus. Die Organisatoren der DGI-Jahrestagung 2017 setzen daher verstärkt auf Internationalität, um dem Ziel der DGI, die stetige Verbesserung von Qualität und Sicherheit in der Implantattherapie, gerecht zu werden.

  • Personalien: Wagner verlängert in Mainz

    Professor Schwarz erhält Ruf nach Frankfurt

    Die Würfel sind gefallen: Neuer Leiter der Poliklinik für Zahnärztliche Chirurgie und Implantologie am Carolinum in Frankfurt soll Prof. Dr. Frank Schwarz werden. Schwarz, derzeit noch am Universitätsklinikum in Düsseldorf (UKD) tätig, erhielt nun den Ruf nach Frankfurt, was er gegenüber dem Dental Online Channel bestätigte.

Teilen:
mm
ist Redakteur beim Deutschen Ärzteverlag und berichtet im Dental Online Channel von zahnmedizinischen Kongressen. Hauptgebiete Wirtschaft und Praxismanagement.