Studie Implantatüberlebensrate

Bei 16 Patienten (zwölf männliche und vier weibliche) wurden insgesamt 33 Implantate gesetzt und über einen Zeitraum von fünf Jahren nachuntersucht. Davon wurden fünf im Unterkiefer und 28 im Oberkiefer inseriert. Alle Patienten standen zum Zeitpunkt der Implantation unter einer hoch aktiven antiretroviralen Therapie (HAART). Die Implantation galt als erfolgreich, wenn keine Mobilität bei der Freilegung der Implantate und keine röntgenologische Aufhellung vorlag, sowie das Abutment eingegliedert werden konnte.

Ergebnisse und Konklusion

Sie müssen eingeloggt sein, um diesen Inhalt aufrufen zu können.

 

Artikelempfehlungen

Teilen:
#
Dr. med. dent. Alexander Müller-Busch
Beschäftigt sich intensiv mit den Neuerungen in den Fachgebieten Parodontologie und Implantologie und ist seit 2016 in einer Gemeinschaftspraxis in Ingolstadt niedergelassen.