Studie Implantatüberlebensrate

Nach einer Unterkieferkontinuitätsresektion kann die knöcherne Rekonstruktion mit einem mikrovaskulär anatomisierten Fibulatransplantat erfolgen. Zur Gewährleistung einer oralen Rehabilitation nach einem solchen Eingriff müssen jedoch dentale Implantate inseriert werden. Nur so kann eine Gewährleistung des nötigen Halts der Zahnprothese bei alterierten Weich- und Hartgeweben erfolgen.

Innerhalb dieses Settings war es das Ziel der vorliegenden Studie, die implantären und periimplantären Parameter von zwei versus vier Implantate im rekonstruierten Unterkiefer zu bewerten. Nach einer erfolgreichen Implantatin wurden Veränderungen des periimplantären Knochens (durch Röntgenaufnahmen gemessen), die periimplantären Weichgewebsparameter (Plaque Index, Blutungsindex, Gingival Index sowie die Sondierungstiefe) und die Art des hyperplastischen Gewebes (Grade 0 HM – Grade 3 HM) evaluiert. Der Zeitraum der Evaluation lag bei drei, sechs und zwölf Monaten.

Ergebnisse und Konklusion

In der ersten Gruppe der Patienten mit jeweils zwei Implantaten konnten 18 Patienten (36 Implantate) inkludiert werden. Die zweite Gruppe bestand aus 17 Patienten mit jeweils vier Implantanten. In der ersten Gruppe der Patienten mit zwei Implantaten kam es zu deutlich höheren krestalen Knochenverlustraten. Signifikante Veränderungen der periimplantären Parameter konnten zwischen den beiden Gruppen hingegen nicht festgestellt werden. Beide Gruppen zeigten jedoch eine Hyperplasie des Weichgewebes.

Folgerung für den Praktiker

Die Ergebnisse der vorliegenden Studie zeigen, dass die Studienteilnehmer mit einer von zwei Implantaten getragenen Zahnprothese einen höheren krestalen Knochenverlust erlitten als die Gruppe von Patienten mit einer von vier Implantaten getragenen Zahnprothese. Allerding gab es keine klinisch bedeutenden Unterschiede im Bereich der periimplantären Weichgewebsfaktoren. Die mit dieser Studie nahegelegte Folgerung lautet demnach, dass die ideale Versorgung für Patienten mit einem rekonstruierten Unterkiefer aus mindestens vier Implantaten besteht. Andernfalls ist eine vollkommene dentale Rehabilitation nicht zu gewährleisten.

 

Originalpublikation // Kumar VV, Ebenezer S, Kämmerer PW, Jacob PC, Kuriakose MA, Hedne N, Wagner W, Al-Nawas B // Implants in free fibula flap supporting dental rehabilitation – Implant and peri-implant related outcomes of a randomized clinical trial..J Craniomaxillofac Surg. 2016 Nov; 44 (11):1849 – 1858. doi: 10.1016/j.jcms.2016.08.023. Epub 2016 Sep 9.

Die komplette Studie finden Sie hier.

 

 

Artikelempfehlungen

Teilen:
#
Dr. Dr. Daniel Schneider
Dr. med. Dr. med. dent. Daniel Schneider ist als Arzt und Zahnarzt in der Abteilung für Mund-, Kiefer- und Plastische Gesichtschirurgie in den Helios Kliniken Schwerin tätig.