Dr. Dr. Markus Tröltzsch gibt einen von praktischen Tipps geprägten Überblick über das Thema Weichgewebsmanagement. Im ersten Teil seines Vortrags befasst sich Dr. Dr. Markus Tröltzsch mit den Indikationen für das Heben eines Lappens sowie mit den anatomischen Besonderheiten, die ein solches erschweren. Auch spricht er über die Wahl des Nahtmaterials und die einfachste Stichtechnik.

Vor allem oberflächlich verlaufende Nerven- und Gefäßstrukturen können erhebliche Komplikationen wie Hyp-, An- und Parästhesien sowie schwer stillbare Blutungen verursachen. Im Unterkiefer sind in diesem Zusammenhang die Nn. mentalis und lingualis, im Oberkiefer die A. palatina major sowie der N. palatinus major zu nennen. Um solche anatomischen Strukturen während einer Operation vollständig darzustellen und somit zu schützen, sind vollschichtige Lappen zu heben.

Empfehlung: Präparation eines vollschichtigen Lappens

Ein primärer und speicheldichter Wundverschluss kann so zusätzlich gewährleistet werden. Ein solcher ist vor allem dann obligat, wenn ein Eingriff die Extraktion eines Zahns bei einem immunsupprimierten oder Diabetespatienten umfasst, da in solchen Fällen das Risiko einer postoperativen Wundinfektion um ein vielfaches erhöht ist. Auch bei Patienten, die unter dem Einfluss von Antikoagulantien, wie ASS oder Marcumar, stehen, muss nach der Entfernung eines Zahns ein primärer Wundverschluss erfolgen, um die Gefahr einer Nachblutung zu minimieren.

In der Regel empfiehlt Dr. Dr. Tröltzsch die Präparation eines vollschichtigen Lappens. Zunächst erfolgt hierfür eine marginale Inzision entlang des Sulkus, der sich eine nach vestibulär fortschreitende Präparation anschließt. Die Ablösung des Periosts vom Knochen des Alveolarfortsatzes vermindert die Rigidität der beteiligten Gewebe erheblich und macht eventuelle Entlastungsinzisionen, vor allem im Bereich anatomisch kritischer Strukturen, unnötig.

Das Standard-Nahtmaterial ist Seide in den Stärken 3-0 und 4-0, da diese kostengünstig und überaus biokompatibel ist. In ästhetisch exponierten Regionen wie der Oberkiefer-Front werden meist synthetisch monofile Nähte (ePTFE) zum primären Verschluss eines Lappens angewendet.

Den kompletten Vortrag sehen Sie im Dental Online College (kostenpflichtig). 

Artikelempfehlungen

  • video

    Interview mit Dr. med. Dr. med. dent. Markus Tröltzsch

    Ziele des neuen APW-Vorstands

    Im Interview spricht Dr. Tröltzsch über seine Eindrücke nach der Wahl und was er sich für seine Amtszeit vorgenommen hat.

  • video

    Dental Online College

    Trailer: Transplantation eines allogenen patientenindividuellen Knochenblocks

    Einen Knochenblock allogenen Ursprungs, der patientenindividuell gefertigt wurde, verpflanzt Dr. Dr. Dr. Oliver Blume, München, in diesem Operationsvideo im Bereich des rechten oberen mittleren Schneidezahns. Es sind die ersten Aufnahmen weltweit dieser besonderen Vorgehensweise.

Teilen:
#
Dr. Dr. Markus Tröltzsch
studierte Zahnmedizin und Medizin an der Universität Erlangen - Nürnberg. Währenddessen bildete er sich mit dem Curriculum für Ästhetische Zahnheilkunde der APW und an der Abteilung für Chirurgie der Universität Sydney und der Abteilung für Mund- Kiefer und Gesichtschirurgie der Universität Zürich weiter. Er ist Verfasser verschiedener wissenschaftlicher Artikel und ist Referent auf Kongressen und Kursen in Deutschland und International. Zudem arbeitet er in privater Praxis für Zahnmedizin und Mund-Kiefer-Gesichts-Chirurgie in Ansbach.