Der Patientin war 20 Jahre zuvor ein Implantat zum Ersatz des Zahnes 11 inseriert worden. Durch dessen zu groß gewählten Durchmesser und der zu weit nach labial extendierten Position kam es zu einer Dehiszenz des vestibulären Knochens. Die Implantatoberfläche lag bis zum apikalen Implantatende frei. Seine Palatinalseite allerdings zeigte sich noch immer osseointegriert.

Nach Darstellung des knöchernen Defekts und der Explantation wurde die Schleimhaut zunächst nur primär verschlossen, um dem Hart- und Weichgewebe eine zweimonatige Phase der Regeneration zu ermöglichen (21 wurde aufgrund einer apikalen Ostitis nach WSR und irreparablen parodontalen Schäden ebenfalls extrahiert).

Platelet-rich-Fibrin-Membran

In der Zwischenzeit wurden die Daten aus einem zuvor angefertigten DVT durch ein Labor für Tissue Engineering zur Herstellung eines patientenindividuellen, allogenen Knochenblocks herangezogen. In einem Zweiteingriff wurde dieser, nachdem er in steriler Kochsalzlösung rehydratisiert worden war, mittels Osteosyntheseschrauben am Eigenknochen der Patientin verankert. Eine Kollagenmembran wurde darüber mit Titanspikes fixiert und palatinal unter die Schleimhaut geschoben. Zusätzlich verwendete Dr. Blume eine im Labor durch Zentrifugation des Eigenbluts der Patientin gefertigte prF-Membran (platelet-rich-Fibrin-Membran), die durch ihren hohen Gehalt an Wachstumsfaktoren für eine beschleunigte Wundheilung sorgen sollte.

Durch eine Lappenmobilisation von vestibulär wurde das Wundgebiet primär verschlossen. Eine Einheilzeit von etwa sechs Monaten ist nun die Voraussetzung für eine erfolgreiche Implantation in den patientenindividuellen, allogenen Knochenblock.

Den kompletten Vortrag sehen Sie im Dental Online College (kostenpflichtig). 

Artikelempfehlungen

  • video

    Interview mit Dr. Marcus Seiler

    Regeneration von Knochendefekten mit CAD/CAM-gefertigten Titangittern

    Granuläres Material statt Blöcke bei der Regeneration von Knochendefekten einsetzen – das ist die Grundidee der neuen Methode, die Dr. Marcus Seiler (Filderstadt) entwickelt hat. Wie das genau funktioniert, erläutert er im Interview mit dem Dental Online Channel.

  • Bessere Vorhersagbarkeit des Augmentationsergebnisses

    Gut vernetzt: Hightech-Titangitter und Knochenersatzmaterial

    Die GBR-Technik hat sich zum Standardverfahren bei der Regeneration lokal begrenzter Knochendefekte im Kieferbereich entwickelt. Die vom Behandler ausgewählten GBR-Verfahren sollten in jeder klinischen Situation immer eine primäre und sekundäre Zielsetzung erfüllen.

Teilen:
#
Dr. Dr. Dr. Oliver Blume
studierte Humanmedizin und Zahnmedizin an der Semmelweis- Universität Budapest, 1994: Anerkennung als Zahnarzt für Oralchirurgie, 1996: Anerkennung als Arzt für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, 2012: Master of Science (Implantology), seit 2002: Niedergelassen als Zahnarzt und Arzt für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie / plastische Operationen mit Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie in der Partnerschaftsgesellschaft Müller-Hotop, Back & Blume, München