Iglhaut, unter dessen Leitung die multizentrische Untersuchung 2011 in Kooperation mit der Arbeitsgruppe AllergoMat des Münchner Allergologen Prof. Dr. Peter Thomas gestartet wurde, freut sich, weitere renommierte Universitätsexpertise hinzugewonnen zu haben. „Dass man dieses Projekt hier in Freiburg ebenfalls unterstützen wird, freut mich sehr.“ Die Universitäts-MKG unter Prof. Dr. Dr. Rainer Schmelzeisen und insbesondere das Team um Prof. Dr. Katja Nelson, zu dem auch Iglhaut seit dem Sommersemester 2017 gehört, werden die Studie erheblich bereichern, zeigt sich Iglhaut im Gespräch mit der Redaktion des Dental Online Channel überzeugt.

Nach dem Wintersemester 2016/17 hatte Iglhaut die Universität Göttingen und damit seinen „Habilitationsvater“ Prof. Dr. Dr. Henning Schliephake verlassen – allerdings wird die Studie in Göttingen weiter unterstützt. Die Uni Düsseldorf beteiligt sich unter der Federführung des aktuellen DGI-Präsidenten Prof. Dr. Frank Schwarz. Ferner sind neun Praxen aus dem Bundesgebiet beteiligt.

Interview mit PD Dr. Gerhard Iglhaut

 

Ergebnisse aus der Peri-X-Studie: Ein Zwischenstand

 
Priv.-Doz. Dr. Gerhard Iglhaut gibt einen Zwischenstand zur laufenden Peri-X-Studie, die von der DGI 2012 gestartet wurde.
 
 
 

Die Studie untersucht allergologische, toxische und entzündliche Reaktionen auf Implantate und Dentalmaterialien – vornehmlich mit dem Blick auf die Periimplantitis. Untersucht werden Patienten, die in den vergangenen zehn bis 15 Jahren Implantate erhalten hatten. Erfasst werden dabei neben dem Mund-Status auch andere Erkrankungen und Risikofaktoren, auch wird die Mundflora analysiert. Im Münchner Allergologiezentrum wird vor allem die Zytokin-Produktion von Immunzellen untersucht, wenn diese mit Titanpartikeln oder Kontrollsubstanzen in Kontakt kommen.

Ende 2016 hatte Iglhaut bereits erklärt, dass Zwischenergebnisse darauf hindeuteten, dass es keine bestimmten Genotypen gebe, die etwa besonders anfällig für Entzündungen am Implantat sein. Mit der Studie will die DGI immer wieder aufkommenden Gerüchten über Unverträglichkeitsreaktionen auf dentalen Implantaten aus Titan wissenschaftliche fundierte Fakten entgegenstellen und damit auch der Verunsicherung der Patienten begegnen.

Artikelempfehlungen

  • video

    Interview mit PD Dr. Gerhard Iglhaut

    Ergebnisse aus der Peri-X-Studie: Ein Zwischenstand

    Priv.-Doz. Dr. Gerhard Iglhaut gibt einen Zwischenstand zur laufenden Peri-X-Studie, die von der DGI 2012 gestartet wurde.

  • Interview mit Prof. Schwarz und Dr. Iglhaut zur Jahrestagung

    „Fortbildung ist das Herz der DGI“

    Offen für Neues – so präsentiert sich die DGI bei der Bewertung innovativer Behandlungsmethoden, aber auch bei der Gestaltung ihrer Jahrestagung. In Düsseldorf erhalten die Moderatoren der Sitzungen eine noch wichtigere Rolle und der internationale Programmteil wird erweitert.

Teilen:
mm
Bernd Schunk ist als Fachjournalist Leiter der Redaktion Medizin/Zahnmedizin im Deutschen Ärzteverlag.