A: Brånemark-Technik, B: Sinus slot-Technik, C: Extrasinus-Technik © P. P. T. Araújo et al.

In dieser retrospektiven Kohortenstudie wurden je 14 Patienten (21 weiblich, sieben männlich) auf zwei Gruppen aufgeteilt. In Gruppe I wurden Patienten mit Zygoma und konventionellen Implantaten eingeteilt, in Gruppe II nur Patienten mit konventionellen Implantaten. Neben klinischen Untersuchungen (Farbe der Mukosa, Sondierungstiefen, Bluten auf Sondieren) wurden die Implantate auch röntgenologisch kontrolliert.

Ergebnisse und Konklusion

Die Überlebensrate lag in beiden Gruppen bei 100% (Nachbeobachtungszeitraum: 15 – 53 Monate). Es zeigten sich keinerlei pathologische Veränderungen der periimplantären Gewebe. Auch röntgenologisch konnte ein zufriedenstellendes Knochenangebot und gute Positionierung der Zygoma-Implantate ermittelt werden. Das Setzen der Zygoma-Implantate mit der „Sinus Slot“-Technik (Stella und Warner’s Technik) kann als vorhersagbare Technik mit hoher Überlebensrate angesehen werden. Durch die Limitationen des Studiendesigns und des kurzen Nachbeobachtungszeitraums sind Langzeitstudien notwendig, um die Aussagen dieser Studie zu bestätigen.

Folgerung für den Praktiker

Die Anwendung der Stella und Warner’s Technik zeigt eine hohe Vorhersagbarkeit, hohe Überlebensraten und eine gute Patientenzufriedenheit für das Einbringen von Zygoma-Implantaten. Um die Evidenz für diese Technik zu erhöhen sind jedoch weitere Studien nötig.

Originalpublikation // Evaluation of patients undergoing placement of zygomatic implants using sinus slot technique // P. P. T. Araújo, S. A. Sousa, V. B. S. Diniz, P. P. Gomes, J. S. P. da Silva, A. R. Germano // International Journal of Implant Dentistry20162:2 DOI: 10.1186/s40729-015-0035-x //

Die komplette Studie finden Sie hier. 

Artikelempfehlungen

Teilen:
#
Dr. med. dent. Frederic Kauffmann
Dr. med. dent. Frederic Kauffmann studierte Zahnmedizin an der Universität Würzburg. Nach seiner Assistenzzeit wechselte er 2013 an die Uniklinik Würzburg. Sein Fokus liegt im Bereich der konventionellen PA-Therapie und plastischen PA-Chirurgie.