In der Hochschule kann man als Zahnarzt viel ausprobieren, ist das ein Vorteil gegenüber der Praxis? Über diese und weitere Fragen sprechen im Videointerview Priv.-Doz. Dr. Stefan Fickl vom Universitätsklinikum Würzburg und Dr. Jochen Tunkel, Fachzahnarzt für Parodontologie und Spezialist der Deutschen Gesellschaft für Parodontologie.

Sie sprechen darüber, ob man an der Universität weniger auf die Patientenzufriedenheit angewiesen als in der Praxis, weil der wirtschaftliche Erfolg davon nicht so stark abhängt. Beide sprechen am Ende darüber, ob oder warum der Unterschied zwischen Praxis und Klinik doch nicht so groß ist.

Artikelempfehlungen

  • video

    DG PARO-Präsident im Interview

    Dörfer: Der IQWiG-Vorbericht und seine Folgen

    Im Video-Interview äußert sich Prof. Dr. Christof Dörfer, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Parodontologie (DG PARO), zum Vorbericht des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) über den Stand der Therapie von Parodontalerkrankungen.

  • podcast

    Dr. Peter Engel (BZÄK) fordert Reform des Zulassungsverfahrens

    Zahnmedizinstudium ohne Einser-Abitur?

    Seit Jahren gilt: Wer Zahnmedizin studieren will, braucht ein Top-Abitur – Stichwort: Numerus clausus. Aber machen nicht auch Empathie und Erfahrung einen guten Implantologen oder Parodontologen aus – und nicht nur Bestnoten? Im Telefoninterview erklärt Dr. Peter Engel (BZÄK), warum das Zulassungsverfahren reformiert werden sollte.

Teilen: