© DG Paro

Um ihrer Aufgabe als Mittler zwischen Wissenschaft und Praxis noch besser gerecht zu werden, stellt die Deutsche Gesellschaft für Parodontologie (DG PARO) ihren 5.000 Mitgliedern das Praxismagazin PARODONTOLOGIE ab sofort online zur Verfügung. Zu allen relevanten Themen rund um die Parodontologie finden Mitglieder die kompletten Artikel, Glossare, Leitlinien, Behandlungsfälle und neueste wissenschaftliche Erkenntnisse.

Für alle Mitglieder der DG PARO ist es ab sofort möglich, über den Mitgliederbereich der DG PARO-Website  per Link direkt zum Quintessenz-Verlag zu gelangen. Dort ist ein unmittelbarer Zugriff auf die aktuelle Ausgabe möglich. Alle Texte, Informationen, Bilder und Grafiken sind im Originaltext zu finden. Im Archiv der PARODONTOLOGIE sind darüber hinaus die kompletten Ausgaben seit 2003 zu finden. Damit eröffnet sich ein exzellentes Rechercheinstrument für fast alle Fragen aus der Praxis.

Damit steht den Mitgliedern neben dem englischsprachigen Journal of Clinical Periodontology nun auch ein deutschsprachiges Journal mit hohem Praxisnutzen im direkten Zugriff zur Verfügung. Die erste Ausgabe der PARODONTOLOGIE im Februar 2017 wird ausführlich das aktuelle Schwerpunktthema UPT (Unterstützende Parodontitistherapie) behandeln.

Transfer zwischen Praxis und Wissenschaft

Bereits seit 10 Jahren ist die PARODONTOLOGIE offizielles Publikationsorgan der Deutschen Gesellschaft für Parodontologie (DG PARO), jedoch noch keine Mitgliederzeitschrift. In dieser Zeit hat sie sich als wichtige Informationsquelle für alle parodontologisch Interessierten etabliert, bevorzugt im Praxisbereich. Die Schriftleitung liegt in den Händen der früheren DG PARO-Vorstände Prof. Peter Eickholz und Prof. Jörg Meyle. In Redaktion und Beirat sitzen mehrere amtierende DG PARO-Vorstände sowie weitere Hochschullehrer und etablierte Praktiker. Damit hat die Redaktion Praxis und Wissenschaft im Blick und kann so den wichtigen Transfer zwischen beiden Bereichen leisten.

Schwerpunktthema UPT von hoher Aktualität – therapeutisch und politisch
In der ersten Ausgabe 2017 wird das Thema UPT ausführlich und unter verschiedenen Gesichtspunkten aufgegriffen. Wie kann die Compliance der Patienten verbessert werden? Welche Rolle spielt die UPT bei Periimplantitis? Zudem erläutert KZBV-Präsident Dr. Wolfgang Eßer, wer darüber entscheidet, was vertragszahnärztliche Leistung wird. Hintergrund sind neue Behandlungsrichtlinien in der Parodontologie, die augenblicklich im Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) behandelt und im Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) bewertet werden.

Leichter Zugriff jederzeit online

Hier finden die Leser Wissenswertes zu den beteiligten Gremien wie G-BA, IQWiG, ihrer Zusammensetzung, Arbeitsweise und dem Stand der Entscheidungen. In der zweiten Ausgabe der PARODONTOLOGIE wird der Europäische Parodontologietag am 12. Mai 2017 Schwerpunktthema sein. Dazu wird ausführlich zur Epidemiologie, Qualifizierung und zur Durchführung der Parodontitisbehandlung in den verschiedenen europäischen Ländern berichtet. Am Europäischen Parodontologietag wird die Öffentlichkeit mit unterschiedlichen europaweit vernetzten Aufklärungsaktivitäten über Prävention und Behandlung der Volkskrankheit Parodontitis informiert.

Aufklärung und Praxistransfer im Multi-Channel Angebot

„Wir müssen unser Wissen weiterhin systematisch in die Praxis tragen und ständig im fachlichen Austausch stehen“ (Prof. Christof Dörfer, Präsident der DG PARO)

Prof. Dörfer ist überzeugt, dass die DG PARO mit dem neuen direkten Zugang als Wissens- und Beratungspartner der vielbeschäftigten Kolleginnen und Kollegen noch attraktiver wird. Dabei verlässt sich die DG PARO nicht nur auf den digitalen Zugang. „Wir sind mit unserer Website und auch mit aktuellen Posts auf Facebook schon eine digitale Topadresse zum Thema Parodontologie. Nun erweitern wir unsere Informationsplattform um das komplette PARODONTOLOGIE-Archiv. Übrigens: Mitglieder, die das ausführliche Blättern in einem gedruckten Heft bevorzugen und Themen gerne chronologisch lesen und bearbeiten wollen, bekommen die Printausgabe zudem vergünstigt,“ beschreibt Prof. Dörfer das Multi-Channel-Angebot der Fachgesellschaft.Prof. Christof Dörfer, Präsident der DG PARO, betont, dass die Fachgesellschaft mit diesem Service eine zentrale Aufgabe erfüllt: der Zahnärzteschaft gute, praxisnahe Informationen über Neues aus der Parodontologie zur Verfügung zu stellen. „Wir wissen aus der aktuellen DMS V, dass wir auf einem guten Weg sind, die Parodontitis in den Griff zu bekommen. Dazu müssen wir unser Wissen aber weiterhin systematisch in die Praxis tragen und ständig im fachlichen Austausch stehen.“

Die Entscheidung für diese Kooperation von DG PARO und Quintessenz-Verlag erfolgte mit Beschluss der Mitgliederversammlung der DG PARO auf der Jahrestagung 2016 in Würzburg.

Artikelempfehlungen

  • Save the date

    DG PARO-Jahrestagung in Dresden

    Vom 21. bis 23. September 2017 sind alle parodontologisch interessierten Zahnärzte zur Jahrestagung der DG Paro in Dresden eingeladen. Das Thema lautet in diesem Jahr „Parodontologie im zahnärztlichen Behandlungskonzept“. Die Tagung richtet sich direkt an Zahnärzte in der täglichen Praxis.

  • video

    DG PARO-Präsident im Interview

    Dörfer: Der IQWiG-Vorbericht und seine Folgen

    Im Video-Interview äußert sich Prof. Dr. Christof Dörfer, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Parodontologie (DG PARO), zum Vorbericht des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) über den Stand der Therapie von Parodontalerkrankungen.

Teilen: