Das Konzept war von der AG „PAR“ – bestehend aus Vertretern von KZBV, BZÄK und der DG PARO – in mehrjähriger Vorarbeit erstellt worden. Es soll die derzeitige, 40 Jahre alte Behandlungsrichtlinie ersetzen und der Zahnärzteschaft als Grundlage für die Neuausrichtung der Parodontitisbehandlung dienen.

Zentrale Inhalte des Konzepts auf einen Blick:

  • Aufklärung der Patienten über parodontale Gesundheit und Vorsorge
  • Einführung des „Ärztlichen Gesprächs“ als neue Leistung
  • Ergänzung der Therapie durch strukturierte UPT
  • regelmäßige Reevaluierung zur Qualitätssicherung
  • gezielte Förderung der Eigenverantwortlichkeit und Mitarbeit der Patienten durch ein Bonussystem

Das neue Versorgungskonzept kann als pdf auf den Websites von KZBV und BZÄK abgerufen werden.

Artikelempfehlungen

  • Studie zur Mundgesundheit von Flüchtlingen

    Kaum parodontal Gesunde zwischen 45 und 64

    Die Mundgesundheit von Flüchtlingen entspricht etwa dem nationalen Stand der deutschen Bevölkerung vor 30 Jahren. Eine Studie dokumentiert latent wachsende Karieswerte im bleibenden Gebiss und hohe Plaque- und Zahnsteinwerte sowie kaum gesunde Probanden beim PSI.

  • Auftaktsession widmet sich der Parodontologie

    Pflicht und Kür in der Parodontitistherapie

    "Praxisalltag und Wissenschaft im Dialog – Pflicht und Kür in der Patientenversorgung" lautet das Motto des Deutschen Zahnärztetages 2017. Unter diesem Aspekt nehmen Experten aus Wissenschaft und Praxis aktuelle Themen der Zahnmedizin unter die Lupe. Vorgestellt werden jeweils Standardverfahren, Innovationen und Umsetzbarkeit im Praxisalltag.

Teilen:
mm
Stefanie Hanke ist Redakteurin und veröffentlicht regelmäßig Beiträge im Dental Online Channel.