Diese Studie beschäftigte sich mit der Frage, ob Probiotika als adjuvante Therapie zur nicht-chirurgischen Parodontaltherapie bei Patienten mit chronischer Parodontitis im Vergleich zur nicht-chirurgischen Therapie alleine und verglichen mit Placebopräparaten eine Reduktion der Sondierungstiefe und einen klinischen Attachmentgewinn bewirken.

Beschreibung der Studie

Es wurden nur randomisierte kontrollierte klinische Studien berücksichtigt, welche den Effekt von Scaling and Root Planing (SRP) alleine, SRP mit Probiotika und SRP mit Placebo auf die Sondierungstiefe bei der Therapie von systemisch gesunden Patienten mit chronischer Parodontitis untersuchten. Zusätzlich wurden Plaqueindizes sowie Entzündungsparameter erhoben. Von 153 potenziell relevanten Studien blieben nach Berücksichtigung der Einschlusskriterien und Ausschluss von Duplikaten lediglich vier Studien zur weiteren Evaluation (Vivekanananda et al. 2010, Teughels et al. 2013, Ince et al. 2015, Tekce et al. 2015). Bei diesen vier Studien wurden jeweils 30 bis 40 Patienten miteinbezogen, welche in einem Zeitraum von 42 bis 360 Tagen nachuntersucht wurden. Bei allen vier Studien wurden Mundhygieneanweisungen gegeben. SRP wurde mit Ultraschall- sowie Handinstrumenten durchgeführt. Probiotika (verschiedene L. reuteri-Stämme) wurden zweimal täglich für eine Dauer von drei Wochen verabreicht. Patienten mit systemischen Erkrankungen, Raucher und Patienten, die in den letzten sechs Monaten Antibiotika eingenommen hatten, wurden nicht miteinbezogen.

Ergebnisse und Konklusion

Die Meta-Analyse konnte keine signifikante allgemeine Reduktion der Sondierungstiefen nach drei Monaten durch zusätzliche Gabe von Probiotika feststellen, jedoch zeigte sich eine Tendenz der Reduktion der Sondierungstiefen durch Probiotika um -0,46 mm. Moderate Taschentiefen konnten durch Zugabe von Probiotika signifikant reduziert werden (-0,18 mm). Bei tiefen Taschen konnte eine ausgeprägtere Reduktion der Sondierungstiefen von -0,67 mm  nach drei Monaten festgestellt werden. Die Sondierungstiefen waren nach einem Jahr vergleichbar mit den Ergebnissen nach drei Monaten. Auch in Bezug auf den klinischen Attachmentgewinn zeigte sich eine signifikante Verbesserung bei adjuvanter Therapie mit Probiotika verglichen mit der Kontrollgruppe (-0,42 mm). Bleeding on Probing konnte nach drei Monaten durch Zugabe von Probiotika signifikant reduziert werden (-14,66%).

Folgerung für den Praktiker

Die Ergebnisse dieser Meta-Analyse befürworten eine adjuvante Therapie mit Probiotika (L. reuteri) bei der nicht-chirurgischen Therapie von chronischer Parodontitis in Bezug auf klinischen Attachmentgewinn und Verbesserung der Entzündungsparameter (BoP). Bezogen auf eine Reduktion der Sondierungstiefen kann ein signifikanter Effekt nur bei moderaten bis tiefen Taschen erwartet werden. Es besteht weiterhin Forschungsbedarf, um eine höhere Evidenz für diese Behandlungsmethode zu erreichen.

Originalpublikation // Clinical efficacy of probiotics as an adjunctive therapy to non-surgical periodontal treatment of chronic periodontitis: a systematic review and meta-analysis. Martin-Cabezas R, Davideau JL, Tenenbaum H, Huck O (J Clin Periodontol)//

Die komplette Studie finden Sie hier.  

Artikelempfehlungen

Teilen:
#
Alina Winkelmann
Alina Winkelmann ist Zahnärztin und wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Poliklinik für Parodontologie, Zahnerhaltung und Präventive Zahnheilkunde in Bonn.