60 Patienten mit parodontal vorgeschädigtem Gebiss [PSP] und 56 oral gesunde Patienten [PHS] wurden mit Implantaten versorgt und im regelmäßigen parodontalen Recall untersucht. Sowohl Blutung auf Sondieren [BoP], Sondierungstiefen [PPD], Implantatverlust, als auch die Abwesenheit von Knochenverlust wurden, vom Zeitpunkt der prothetischen Versorgung und bis zu sechs Jahre danach, dokumentiert.

Ergebnisse und Konklusion

Zu Beginn der Studie waren signifikante Unterschiede bei den Parametern von BoP und PPD≥5mm in den beiden Gruppen zu erkennen. An den Folgeterminen waren keine signifikant auffälligen Unterschiede mehr zu beobachten. Schlussfolgernd sehen die Studienautoren ihre Hypothese als bewiesen. Mit suffizienter Nachsorge, die von Patienten wahrgenommen werde, seien Implantate in parodontal vorgeschädigten Gebissen genauso erfolgreich wie in oral gesunden Individuen. Dementsprechend sinke das Risiko der Periimplantitis bei suffizient etablierter Nachsorge. 

Folgerung für den Praktiker

Eine weitere Besonderheit der Studie findet sich in der Art der prothetischen Verankerung. Der Hauptteil der Versorgung war zementiert (112 von 116). So lässt sich ebenfalls der Schluss ziehen, dass diese Verankerungsart – trotz einiger kritischer Stimmen – sich mit periimplantärer Gesundheit vereinen lässt, wenn Zementreste vollständig entfernt werden. Zusammenfassend weist diese Arbeit deutlich auf die Notwendigkeit der Etablierung eines Recall-Programms hin. Durch Kontrollen, die vom Patienten in gleichmäßigen Abständen angeboten und wahrgenommen werden, steht dem langfristigem Erfolg nichts mehr im Wege.

 

Originalpublikation // Influence of maintenance care in periodontally susceptible and non-susceptible subjects following implant therapy // Tan W.C., Ong M.M., Lang N.P. // Clin Oral Implants Res. 2017 Apr. //  

Die komplette Studie finden Sie hier.

Artikelempfehlungen

  • studie

    Risikofaktoren

    Zahnverlust beim Parodontitis-Patienten

    In dieser Studie wurden verschiedene Risikofaktoren für den Zahnverlust im Zeitraum von zehn Jahren nach erfolgter Initialtherapie ermittelt.

  • studie

    Verhalten des umliegenden Gewebes

    Sofortige oder verzögerte Implantatbelastung

    Es handelt sich um eine retrospektive 5-Jahres-Follow-Up-Studie. Ziel ist ein Vergleich sofort belasteter ([IL], 2 Tage post OP) mit verzögert belasteten Implantaten ([DL], 3 Monate post OP).

Teilen:
#
Alina Winkelmann
Alina Winkelmann ist Zahnärztin und wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Poliklinik für Parodontologie, Zahnerhaltung und Präventive Zahnheilkunde in Bonn.