An der Sahlgrenska Akademie der Universität Göteborg wurde die Studie unter anderem durchgeführt. © Universität Göteborg

Dabei wird der Effekt der chirurgischen Behandlung einer Periimplantitis ohne systemische Antibiotikagabe bei verschiedenen Implantattypen untersucht. Insgesamt vier Implantate repräsentieren vier unterschiedliche Implantatsysteme: maschiniert (Biomet 3i), TiOblast (Astra Tech AB), SLA (Straumann AG) und TiUnite (Nobel Biocare AB). Drei Monate nach Zahnextraktion wurden jeweils vier Implantate in die linke Unterkieferseite bei sechs Hunden inseriert. Nach drei Monaten wurde mittels Plaque und Ligaturen eine experimentelle Periimplantitis ausgelöst, sodass circa 40-50% des Knochens verloren ging. Nach vier Wochen wurde eine chirurgische Periimplantitistherapie durchgeführt, welche eine mechanische Reinigung der Implantatoberfläche beinhaltete. Hierbei wurden keine systemischen Antibiotika oder eine lokal chemische antimikrobielle Therapie verwendet. Nach fünf Monaten wurden Blockbiopsien entnommen und für die histologische Untersuchung aufbereitet.

Ergebnisse und Konklusion

Sie müssen eingeloggt sein, um diesen Inhalt aufrufen zu können.

 

Artikelempfehlungen

  • studie

    Implantologische Rehabilitation

    Implantate bei Patienten nach antiresorptiver Therapie

    Dieses Review befasst sich mit der implantologischen Rehabilitation von Patienten mit erfolgter antiresorptiver Therapie - eine PubMed Literaturrecherche.

  • studie

    Ungünstige Kiefermorphologie

    Periimplantitistherapie mit Weichgewebstransplantaten

    Die retrospektive Studie untersuchte die Weichgewebstransplantation im Rahmen der Periimplantitistherapie als Behandlungsmöglichkeit bei Patienten mit ungünstiger Kiefermorphologie und fehlender keratinisierter Mukosa.

Teilen:
#
Dr. med. dent. Alexander Müller-Busch
Beschäftigt sich intensiv mit den Neuerungen in den Fachgebieten Parodontologie und Implantologie und ist seit 2016 in einer Gemeinschaftspraxis in Ingolstadt niedergelassen.