Insgesamt konnten Behandlungsergebnisse an 15 Patienten erfolgreich über sieben Jahre beobachtet werden. Die chirurgische Therapie umfasste ursprünglich einen Zugangslappen, die Entfernung von Granulationsgewebe, Implantatplastik an bukkal und suprakrestal exponierten Implantatanteilen und eine zusätzliche Oberflächendekontamination. Dies wurde randomisiert aufgeteilt in Er:YAG-Laser [ERL] oder Plastikküretten, Wattepellets und sterile Kochsalzlösung [CPS]. Intraossäre Defekte wurden zusätzlich mit Knochenersatzmaterial aufgefüllt und mittels Kollagenmembran abgedeckt.

Ergebnisse und Konklusion

Sowohl ERL als auch CPS wiesen nach sieben Jahren gleichartige Reduzierung von Blutung auf Sondierung und Attachmentlevelgewinn auf. Schlussfolgernd werten die Studienautoren ihre Therapie daher als effektiv. Das Resultat ist jedoch unabhängig von der Wahl der Art der Oberflächendekontamination.

Folgerung für den Praktiker

Die behandelten Patienten durchliefen regelmäßige Kontrolltermine und Hygieneanweisungen nach Intervention. Trotzdem mussten vier Patienten aufgrund von schwerer Reinfektion ausgeschlossen werden. Dies zeigt noch immer die Notwenigkeit des zügigen Handelns bei Diagnosestellung und engmaschigen Recall-Terminen. Unabhängig von der Verwendung der Mittel, welche keinen Einfluss auf das Therapieresultat haben, ist der primäre Faktor für das Erreichen eines positiven Resultates das zeitige chirurgische Eingreifen in Kombination mit suffizienter und zuverlässiger Nachkontrolle.

 

Originalpublikation // Combined surgical therapy of advanced peri-implantitis evaluating two methods of surface decontamination: a 7-year follow-up observation // Frank Schwarz, Gordon John, Andrea Schmucker, Narja Sahm, Jürgen Becker // Int J Implant Dent. 2017//

Die komplette Studie finden Sie hier.

Artikelempfehlungen

Teilen:
#
Dr. med. dent. Frederic Kauffmann
Dr. med. dent. Frederic Kauffmann studierte Zahnmedizin an der Universität Würzburg. Nach seiner Assistenzzeit wechselte er 2013 an die Uniklinik Würzburg. Sein Fokus liegt im Bereich der konventionellen PA-Therapie und plastischen PA-Chirurgie.