Mitarbeiter stellen das Logo der Université catholique de Louvain dar, wo ein Teil der Studie durchgeführt wurde. © Université catholique de Louvain

103 Patienten (38 männliche / 65 weibliche) mit insgesamt 266 Implantaten wurden in die Untersuchung eingeschlossen. Die Implantationen erfolgten sowohl in Universitätskliniken, in Kliniken, als auch in privaten Praxen. Die durchschnittliche Insertionszeit betrug 8,5 Jahre (± 3,2). Das durchschnittliche Patientenalter der Studienpolulation lag bei 62 Jahren (± 13,4). Ziel der Studie war es, klinische und röntgenologische Parameter zu erheben, um den parodontalen und implantologischen Status zu diagnostizieren.

Ergebnisse und Konklusion

Die Prävalenz der Mukositis und Periimplantitis betrug für das Patientenniveau 31 Prozent und 37 Prozent. Auf Implantatebene ergaben sich Werte von 38 Prozent und 23 Prozent. Patienten, die älter als 65 Jahre waren und solche mit einer aktiven Parodontitis, waren insgesamt anfälliger für eine Periimplantitis. Ebenso konnte eine stärkere Assoziation zur Periimplantitis bei Vorliegen von Hepatitis und bei unbezahnten Patienten nachgewiesen werden. Auf dem Implantatlevel zeigte sich eine signifikante Korrelation zwischen rauen Oberflächen, Deckprothesen und der Periimplantitis.

Folgerung für den Praktiker

Nach 8,5 Jahren zeigten ein großer Anteil (± 60 Prozent) der Implantate biologische Komplikationen. Darüber hinaus konnte eine positive Korrelation zwischen Alter, Parodontitis, Fehlen von Zähnen, rauen Oberflächen und der Periimplantitis hergestellt werden. Daher sollten Patienten mit den genannten vorliegenden Eigenschaften vor der Implantation über das erhöhte Periimplantitisrisiko informiert und regelmäßig zu Nachkontrollen einbestellt werden.

Orginalpublikation // Prevalence and risk factors for peri-implant disease in Belgian adults // Alexandra Marrone, Jerome Lasserre, Pierre Bercy, Michel C. Brecx // Clin Oral Impl. Res. 24, 2013, 934–940
doi: 10.1111/j.1600-0501.2012.02476.x //

Die komplette Studie finden Sie hier.

Artikelempfehlungen

  • video

    Interview mit Prof. Dr. Frank Schwarz

    Wie lässt sich Periimplantitis am besten behandeln?

    Bei der Behandlung von periimplantären Infektionen biete die aktuelle Leitlinie eine gute Entscheidungshilfe, sagte Prof. Dr. Frank Schwarz (Düsseldorf) auf der 66. Jahrestagung der DGPro in Gießen. Im Interview spricht er auch darüber, welche Faktoren nach dem neuesten Forschungsstand periimplantäre Infektionen verursachen.

  • Epikrestale Insertion

    Retrospektive radiologische Bewertung

    Einfluss verschiedener Implantattypen auf den periimplantären Knochenverlust

    Das Implantatdesign bestimmt den initialen Knochenabbau. Besonders für kurze Implantate ist der Knochenerhalt von Bedeutung für den Langzeiterfolg.

Teilen:
#
Dr. med. dent. Alexander Müller-Busch
Beschäftigt sich intensiv mit den Neuerungen in den Fachgebieten Parodontologie und Implantologie und ist seit 2016 in einer Gemeinschaftspraxis in Ingolstadt niedergelassen.