Die antibakterielle photodynamische Therapie ist eine lichtinduzierte, athermische Inaktivierung von Mikroorganismen. Die Mikroorganismen werden zunächst mit einem Farbstoff markiert, der sich an die Membran von pathogenen Keimen, in der Regel von Bakterien, anheftet. Die Bestrahlung mit Licht einer Wellenlänge, die mit dem Farbstoff kompatibel ist, führt durch eine Reaktion mit umliegenden Sauerstoffmolekülen zur Bildung von Singulettsauerstoff. Dieser oxidiert und zerstört die bakterielle Zellwand, wirkt allerdings aufgrund seiner kurzen Lebensdauer und seines kleinen Aktionsradius sowohl zeitlich als auch lokal begrenzt.

Keine unerwünschten Nebenwirkungen

Im Rahmen der Photodynamischen Therapie kommt es zu keinerlei unerwünschten Nebenwirkungen auf die Wirtszelle. Der Effekt tritt sofort und lokalisiert ein. Auch können aufgrund der Wirkungsweise der Methode keine Resistenzen auftreten.

Vor allem im Rahmen der Desinfektion von Wurzelkanälen und bei der Therapie der Periimplantitis und chronischer Parodontitiden kommt die Photodynamische Therapie vermehrt zum Einsatz.

Den kompletten Vortrag sehen Sie im Dental Online College (kostenpflichtig). 

In weiteren Vorträgen stellt Dr. Rieger die Anwendung der Photodynamischen Therapie in der Parodontologie  und an einem konkreten Fall einer schweren Parodontitis  vor.

 

Artikelempfehlungen

  • Dr. Dr. Markus Tröltzschvideo

    Dental Online College

    Entzündungen im Mundraum – Grundlagen und Pathophysiologie (Teil 1)

    Entzündungen im Mundraum sind nicht immer einfach zu erkennen. Die Mundhöhle hat eine komplexe Anatomie und ein Abrutschen entzündlicher Prozesse in Logen ist möglich.

  • video

    Parodontopathien

    Trailer: Parodontales Risikomanagement

    Parodontales Risikomanagement hilft, die individuell richtige Patientenführung, Aufklärung und Prophylaxe/Therapie zu finden und einzuleiten. Dr. Christoph Ramseier, Universität Bern, erläutert, wie man zu einer individuellen Risikoeinschätzung kommt und welche Konsequenzen aus dem Ergebnis zu ziehen sind.

Teilen:
#
Dr. Steffen Rieger, M.Sc.
geht seit 2006 einer Referententätigkeit bei Kongressen und Fortbildungen (z.B. Curriculum Parodontologie des ZFZ Stuttgart) nach, studierte von 2007 bis 2010 berufsbegleitended an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und machte dort den Master of Science Parodontologie & Periimplantäre Therapie (M.Sc.). Seit 2012 ist er in eigener Praxis niedergelassen.