© Michael Stiller et al.International Journal of Implant Dentistry

28 Patienten (21 weiblich, sieben männlich) wurden in diese Studie eingeschlossen. Insgesamt zeigten alle 54 vorhandenen Implantate Zeichen einer Periimplantitis und weniger als 2 mm keratinisierter Mukosa. An allen Implantaten wurde nach einer nicht erfolgreichen nicht-chirurgischen Periimplantitistherapie eine chirurgische Therapie (Vestibulumplastik in Kombination mit freiem Schleimhauttransplantat) durchgeführt. Klinische Parameter (gingivaler Biotyp, Morphologie des Alveolarknochens, Breite der periimplantären keratinisierten Mukosa (KM), Beweglichkeit der KM, Taschensondierungstiefen (PPD) und Bluten auf Sondieren (BOP)) wurden vor dem chirurgischen Eingriff als auch 9-180 Monate danach postoperativ erhoben.

Ergebnisse und Konklusion

Sie müssen eingeloggt sein, um diesen Inhalt aufrufen zu können.

Quelle: International Journal of Implant Dentistry License Agreement

Artikelempfehlungen

Teilen:
#
Dr. med. dent. Frederic Kauffmann
Dr. med. dent. Frederic Kauffmann studierte Zahnmedizin an der Universität Würzburg. Nach seiner Assistenzzeit wechselte er 2013 an die Uniklinik Würzburg. Sein Fokus liegt im Bereich der konventionellen PA-Therapie und plastischen PA-Chirurgie.