© Mila Supynska - Fotolia

Verfahrensregeln zur Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse seien in der aktuellen Version der Approbationsordnung von 1955 nicht enthalten, heißt es von der Bundeszahnärztekammer (BZÄK). Derzeit gebe es daher in der Zahnmedizin – anders als bei anderen Heilberufen – keine rechtssicheren Regelungen zur Durchführung von Eignungs- und Kenntnisprüfungen, obwohl diese vom Gesetzgeber vorgeschrieben seien. Dieser Zustand sei den Prüfern, aber auch den Bewerbern aus Drittstaaten, dauerhaft nicht zumutbar. Erst in die Neufassung der Approbationsordnung sollen entsprechende Regelungen aufgenommen werden – doch ob und wann diese in Kraft treten kann, steht weiterhin in den Sternen.

Was die Hintergründe der Verzögerungen sind, erklärt Engel im Telefoninterview:

Audio-Interview mit BZÄK-Präsident Dr. Peter Engel:

Das Bundesgesundheitsministerium hatte bereits Anfang August eine Verordnung zur Neuregelung der zahnärztlichen Ausbildung vorgelegt. Nun liegt die Entscheidung beim Bundesrat. Doch das kann dauern: Das Thema steht erst im neuen Jahr wieder auf der Tagesordnung.

Artikelempfehlungen

  • Schnelle Novellierung gefordert

    BZÄK kritisiert: Politik verzögert neue Approbationsordnung

    Die Novelle der zahnärztlichen Approbationsordnung lässt weiter auf sich warten. Kultur- und Finanzausschuss des Bundesrates haben dem Entwurf in der vergangenen Woche nicht zugestimmt - obwohl das Bundesgesundheitsministerium den Weg längst frei gemacht hat. Scharfe Kritik kommt von der Bundeszahnärztekammer (BZÄK).

  • Dr. Peter Engel, Präsident der Bundeszahnärztekammerpodcast

    Interview mit BZÄK-Präsident Dr. Peter Engel

    Die neue Approbationsordnung darf nicht scheitern!

    Die Bundesregierung hat kürzlich den Weg für eine neue zahnärztliche Approbationsordnung (AppO-Z) frei gemacht, die unter anderem die Parodontologie schon im Studium stärkt. Am 22. September entscheidet der Bundesrat. Was es bedeutet, wenn die Novelle jetzt noch scheitert, erklärt Dr. Peter Engel (BZÄK) im Interview.

Teilen:
mm
Stefanie Hanke ist Redakteurin und veröffentlicht regelmäßig Beiträge im Dental Online Channel.