© Michael Tieck/fotolia

Hier werde offenkundig mit zweierlei Maß gemessen, heißt es vom Bundesverband der implantologisch tätigen Zahnärzte in Europa (BDIZ EDI). Der Verband kritisiert die Ungleichbehandlung von Zahn- und Veterinärmedizinern: Während die einfachen Gebührensätze bei den Tierärzten pauschal um 12 Prozent angehoben werden und es für Beratertätigkeit sogar 30 Prozent mehr gebe, habe man bei der Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) 2012 einer Punktwertanhebung nicht zugestimmt. Schon die Novellierung der GOZ 1988 sei kostenneutral erfolgt.

Schon seit Jahren fordert der BDIZ EDI eine Anpassung des GOZ-Punktewerts an die wirtschaftliche Entwicklung. In den vergangenen drei Jahrzehnten seien die Kosten durch Lohnerhöhungen beim Praxispersonal, höhere Mieten und den zunehmenden Aufwand beim Thema Hygiene gestiegen – das werde vom Verordnungsgeber ignoriert.

Was der BDIZ EDI diesbezüglich von der Bundesregierung fordert, erklärt Justiziar Prof. Dr. Thomas Ratajczak im Gespräch mit dem Dental Online Channel:

Telefoninterview mit BDIZ EDI-Justiziar Prof. Dr. Thomas Ratajczak:

 

 

Die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) teilt die Kritik des BDIZ EDI. Die aktuelle Gebührenordnung sei in Bezug auf die Vergütung völlig veraltet, sagt Dr. Wolfgang Menke, Vorsitzender des Ausschusses Gebührenrecht der BZÄK. Es sei eine kuriose Situation, dass die Zahnentfernung beim Hund besser vergütet werde als beim Menschen. Eine komplette Neufassung der GOZ sei nicht nötig – sie müsse allerdings deutlich überarbeitet werden. Welche Aspekte aus Sicht Menkes hier wichtig sind, sagte er im Gespräch mit dem Dental Online Channel.

Telefoninterview mit Dr. Wolfgang Menke, Vorsitzender des Ausschusses Gebührenrecht der BZÄK und Präsident der ZÄK Bremen:

 

 

Der BDIZ EDI unterstützt die deutschen Zahnärzte seit Jahren im Bereich der Abrechnung. Der Verband gibt jedes Jahr eine Tabelle heraus, die auf einen Blick BEMA mit GOZ 2012, GOZ 1988, GOÄ und HOZ vergleicht.

Artikelempfehlungen

  • video

    Interview mit Dr. Ralf Rauch zum neuen Antikorruptionsgesetz

    Keine Korruption bei Dentalimplantaten

    Das neue "Gesetz zur Bekämpfung der Korruption im Gesundheitswesen" gilt seit Mitte 2016. Was bedeutet diese neue Rechtslage für die Implantat-Hersteller? Dazu nimmt Dr. Ralf Rauch, Vorsitzender des Arbeitskreises Dentalimplantate beim Verband der Deutschen Dental-Industrie (VDDI), im Interview Stellung.

  • Gesellschafterrechte für Juniorpartner

    Richtige Partnerschaft

    Die Aufnahme eines neuen Partners in eine bestehende Praxis erfolgt oft schrittweise. In der Anfangsphase kommt es dabei häufig zu Beschränkungen der dem Juniorpartner eingeräumten Gesellschafterrechte. Der Bundesfinanzhof hat die Regeln für derartige Einstiegsmodelle nun mit einem Urteil konkretisiert. 

Teilen:
mm
Stefanie Hanke ist Redakteurin und veröffentlicht regelmäßig Beiträge im Dental Online Channel.