Die Aufklärung des Patienten ist ein wesentlicher Punkt bei der Patientenkommunikation. Denn immer häufiger ziehen Patienten vor Gericht. „Prozessrechtlich liegt der wesentliche Unterschied zwischen dem Behandlungsfehlervorwurf und dem Aufklärungsfehlervorwurf für den Zahnarzt darin, dass beim Behandlungsfehler der Patient und beim Aufklärungsfehler der Zahnarzt die Beweislast trägt“, sagt Dr. Susanna Zentai gegenüber dem DENTAL MAGAZIN

Im Video geht die Rechtsanwältin der Kölner Kanzlei Rechtsanwälte Dr. Zentai / Heckenbücker darauf ein, warum die Patientenaufklärung für den Zahnarzt so wichtig ist und weshalb es dabei insbesondere darauf ankommt, die Aufklärung belegen zu können.

Artikelempfehlungen

  • video

    Aufklärung und Dokumentation aus Sicht einer Kammer-Justiziarin

    Es genügt nicht, Recht zu haben…

    „… man muss es auch beweisen können“, sagt die Fachanwältin für Medizinrecht Susanne Ottmann-Kolbe. Das Patientenrechtegesetz beinhaltet kaum wirklich Neues“, Und doch sollen Zahnärzte genau hinschauen.

  • video

    Schlichtungsstellen vermitteln bundesweit

    Streitfall Aufklärung: Nicht gleich vor Gericht gehen

    Ein Rechtsstreit um die korrekte Aufklärung kann den betroffenen Implantologen und seinen Patienten viel Zeit, Geld und Nerven kosten. Bundesweit bieten daher die Landeszahnärztekammern Vermittlungsverfahren an. Die Vorteile erklärt im Interview RA Susanne Ottmann-Kolbe, Leiterin der bayerischen Schlichtungsstelle.

Teilen:
mm
schreibt als Online-Redakteurin für verschiedene Websites des Deutschen Ärzteverlags und koordiniert Online-Projekte.