Prof. Wilfried Wagner (Mainz) sprach in seinem Impulsreferat über den Sinn und Nutzen von Leitlinien für den Praxisalltag. © Stefanie Hanke

Von Beginn an haben DGZMK, KZBV und BZÄK gemeinsam die Leitlinienarbeit abgestimmt, betonte Wagner, der seit 15 Jahren in diese Arbeit involviert ist. Sein Credo ist, „die objektive Seite unseres Berufs voranzubringen“. Zwar müssten die Leitlinien besser und auch kürzer werden. Wagner: „Aber sie sind qualitätsgesichertes Wissensmanagement.“ Und darauf könne die Zahnmedizin nicht verzichten.  

Warum er Internationale Standards dagegen kritisch sieht, verrät er im Audio-Interview mit Stefanie Hanke:

Audio-Interview mit Prof. Dr. Dr. Wilfried Wagner

Artikelempfehlungen

  • galerie

    Deutscher Zahnärztetag 2017 eröffnet

    „Sorgenkind“ Approbationsordnung

    Man muss es positiv sehen: Für den Präsidenten der Bundeszahnärztekammer, Dr. Peter Engel, hat das Verschieben der Entscheidung über die Approbationsordnung für Zahnärzte durch den Bundesrat etwas Positives: „Immerhin wurde sie nicht abgelehnt.“

  • Die Teilnehmer der Leitlinienkonferenzpodcast

    DG PARO beschließt vier neue S3-Leitlinien

    Parodontologie auf höchstem Evidenzniveau

    Die DG PARO hat Anfang Oktober auf einer Leitlinienkonferenz im Kloster Seeon vier neue S3-Leitlinien konsentiert. Was das für die Praxis bedeutet, erklärt der DG PARO-Leitlinienbeauftragte Dr. Moritz Kebschull im Interview.

Teilen:
mm
Stefanie Hanke ist Redakteurin und veröffentlicht regelmäßig Beiträge im Dental Online Channel.