Junger Zahnarzt (Symbolbild)
Eine neue Onlinebörse hilft jungen Zahnärzten, die eine eigene Praxis gründen wollen (Symbolbild) © Böll/DÄV

Ins Leben gerufen wurde die Praxisbörse vom Deutschen Arbeitskreis für Zahnheilkunde (DAZ). Sie soll jungen Zahnärzten dabei helfen, sich bei der Suche nach einer eigenen Praxis frei und unabhängig zu entscheiden. Das Angebot richtet sich gleichzeitig auch an übergabewillige Inhaber von kleineren Praxen: Sie können online einen Nachfolger suchen. Insgesamt sind in der Praxisbörse derzeit rund 130 Angebote eingetragen – darunter knapp 100 Abgabe- und 20 Übernahme-Gesuche. Die Einträge lassen sich dabei nach Bundesland filtern. Besonders viele sind es derzeit in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen.

Damit sich die jungen Zahnärzte ein Bild von den Praxen machen können, bietet das Portal unter anderem Informationen zur Lage und zur Größe der Räume. Außerdem sind die Anzahl der Mitarbeiter, der Jahresumsatz, die Zahl der gesetzlich versicherten Patienten pro Quartal und die Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr angegeben. Doch auch für alle, die sich nicht gleich mit einem eigenen Unternehmen selbstständig machen wollen, lohnt sich der Blick in die Praxisbörse: Hier gibt es auch Stellenanzeigen für angestellte Zahnärzte und Anfragen von Kollegen, die einen neuen Partner für eine Gemeinschaftspraxis suchen.

Die kostenlose Online-Praxisbörse des DAZ auf der Webseite daz-forum.org ist offen für alle interessierten Zahnmediziner, die etwas suchen oder selbst ein Gesuch aufgeben möchten.

Artikelempfehlungen

  • Kostenloses Webinar

    Wasser an der Behandlungseinheit: Sauber ohne Chemie

    Hygiene ist in der parodontologischen und implantologischen Praxis unverzichtbar - natürlich auch beim Wasser aus der Behandlungseinheit. Hier gelten strenge gesetzliche Vorgaben. Wie es gelingt, diesen Anforderungen gerecht zu werden und eine hohe Wasserqualität ohne Chemie sicherzustellen, darum geht es im kostenlosen Webinar.

  • Gesellschafterrechte für Juniorpartner

    Richtige Partnerschaft

    Die Aufnahme eines neuen Partners in eine bestehende Praxis erfolgt oft schrittweise. In der Anfangsphase kommt es dabei häufig zu Beschränkungen der dem Juniorpartner eingeräumten Gesellschafterrechte. Der Bundesfinanzhof hat die Regeln für derartige Einstiegsmodelle nun mit einem Urteil konkretisiert. 

Teilen:
mm
Stefanie Hanke ist Redakteurin und veröffentlicht regelmäßig Beiträge im Dental Online Channel.