Bei der technischen Umsetzung der Telematikinfrastruktur (TI) und auch bei Detailfragen der Finanzierung müssen noch zahlreiche Herausforderungen bewältigt werden. Unabhängig davon wollen die Kassenzahnärztliche Vereinigung Sachsen (KZV Sachsen) und die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) den Zahnarztpraxen in Deutschland die bevorstehende Anbindung an die TI mit einem neuen Erklärfilm etwas erleichtern.

Erläutert werden darin im Detail die notwendige Ausstattung und Schritt für Schritt der entsprechende Einrichtungsprozess der verschiedenen Elemente. Das leicht verständliche Video, das auch auf den Websites der beiden vertragszahnärztlichen Organisationen abgerufen werden kann, steht bei Bedarf allen KZVen für ihre Informationszwecke kostenlos zur Verfügung.

Fit für die digitale Zukunft

„Um die gesetzlich vorgegebene Anbindung der Praxen an die Telematikinfrastruktur zu gewährleisten und diese damit fit für die digitale Zukunft zu machen, müssen zunächst alle technischen Komponenten fachgerecht installiert werden. Unser Film soll dabei eine Hilfestellung bieten, wie dieser mitunter leider sehr komplexe Vorgang für die Kolleginnen und Kollegen trotz ungünstiger Rahmenbedingungen so reibungslos wie möglich umgesetzt werden kann“, sagte Dr. Holger Weißig, Vorsitzender des Vorstandes der KZV Sachsen.

KZBV bringt Infobroschüre heraus

 

Telematikinfrastruktur: Gehen Sie sicher ans Netz

Endlich ist es soweit: Die Anbindung von Zahnarztpraxen an das größte elektronische Gesundheitsnetz Deutschlands steht kurz bevor. Was Implantologen, Parodontologen und andere Praxisinhaber jetzt tun müssen, um möglichst schnell an die Telematikinfrastruktur angebunden zu sein, erfahren sie in der Infobroschüre der KZBV.
 
 

Dr. Karl-Georg Pochhammer, stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes und thematisch zuständiger Ressortvorstand der KZBV: „Nicht nur bei diesem schwierigen Großprojekt arbeiten Bundes- und Landesebene der vertragszahnärztlichen Selbstverwaltung eng zusammen. Unser Ziel ist es, die Einführung der digitalen Infrastruktur in den Praxen weiter voranzutreiben. Mit praktischen Hilfestellungen wollen wir dafür Sorge tragen, dass jede Zahnärztin und jeder Zahnarzt fristgerecht und möglichst unkompliziert Zugang zur Telematikinfrastruktur erhält. Dieser Erklärfilm ist dabei ein weiterer Baustein in unserem umfassenden Informationsangebot, das online und offline verfügbar ist.“

Relevante Daten sicher austauschen

Zahnärzte, Ärzte, Psychotherapeuten, Krankenhäuser sowie andere Akteure des Gesundheitswesens sollen nach dem Willen des Gesetzgebers künftig noch schneller und einfacher miteinander kommunizieren sowie medizinisch relevante Daten sicher austauschen können. Das dafür notwendige digitale Kommunikationsnetz ist die Telematikinfrastruktur. Nach derzeit geltenden gesetzlichen Vorgaben soll als nächstes in allen Praxen das sogenannte Versichertenstammdatenmanagement möglich sein. Für diesen Datenabgleich ist ein zertifizierter Anschluss an die TI zwingend erforderlich.

Weitere ergänzende Informationen zu dem Thema stellt die KZBV in ihrer neuen Praxisinformation „Anbindung an die Telematikinfrastruktur“ sowie auf ihrer Website zur Verfügung.

Artikelempfehlungen

  • Antworten auf die wichtigsten Fragen

    Telematikinfrastruktur: Praxen sollen endlich ans Netz

    Die Telematikinfrastruktur ist in aller Munde. Die per E-Health-Gesetz beschlossene digitale Vernetzung des Gesundheitswesens lief bisher im Zickzack gen Umsetzung. Dies führt zu Verwirrung bei Zahnärzten und Patienten. Wir geben Antworten.

  • galerie

    Co-Evolution Summit 2017

    Künstliche Intelligenz hilft bei der Abrechnung

    Künstliche Intelligenz, Sprachsteuerung, Abrechnungscomputer – die Zukunft der zahnmedizinischen Praxis hat Anfang September in Hamburg begonnen. Beim Co-Evolution Summit 2017 stellte die Health AG über 500 Teilnehmern die neuesten digitalen Lösungen für den Praxisalltag vor.

Teilen:
mm
ist Redakteur beim Deutschen Ärzteverlag und berichtet im Dental Online Channel von zahnmedizinischen Kongressen. Hauptgebiete Wirtschaft und Praxismanagement.