Dennoch sieht er den Trios Wireless Scanner von 3Shape als größte Sensation auf der IDS, auch für die Kieferorthopädie. Bei der Patientenmanagementsoftware sticht für den Kieferorthopäden die Software von IEE Systems hervor. Damit kann der Patient von Zuhause aus seinen Termin verschieben. Dies entlastet die Praxismitarbeiterin erheblich, da die Termine direkt digital verschoben werden müssen und der Zeitaufwand für Telefonate entfällt größtenteils.

Weiterhin wichtig im Bereich der Kieferorthopädie ist der 3D-Drucker. Spannend hieran ist, dass auch nur Scans gespeichert werden und bei Bedarf ausgedruckt werden können. Denn ein Kieferorthopäde ist dazu verpflichtet, Modelle bis zu zehn Jahre zu verwahren. Dies vereinfachen Scanner und 3D-Drucker enorm. Was er sich von der nächsten IDS erhofft, erklärt er Dr. Markus Bechtold im IDS-Studio des Deutschen Ärzteverlages.

Artikelempfehlungen

  • video

    CompuGroup

    Digital Natives in der Praxisgründung

    Besonders Praxisgründer werden auf der IDS mit der stark voranschreitenden Digitalisierung angesprochen. Warum sich gerade CGM als Partner für Praxisgründer eignet, sehen Sie im Video.

  • video

    Das "dentale Weltereignis" in Köln

    Erste Eindrücke von der IDS 2017

    Vor dem eigentlichen Startschuss zur IDS 2017 fand heute morgen die Wirtschaftspressekonferenz im Pressezentrum der koelnmesse mit anschließendem Rundgang statt.

Teilen:
mm
ist Volontärin in der Redaktion des Deutschen Ärzteverlags.