© VITA CS

Die Diskussionsteilnehmer im aktuellen Expertenzirkel sind:

André Schöne ist Zahntechniker/Dipl. Betriebswirt SGBS und seit 2008 als Projektleiter bei der VITA Zahnfabrik in Bad Säckingen tätig. Außerdem ist er Mitinitiator der Business Unit vitaclinical.

Dr. Michael Gahlert ist seit 1990 niedergelassen in einer Gemeinschaftspraxis in München. Schwerpunkte: Implantologie, Parodontologie. Befasst sich seit Jahren mit der Konzeption von Keramikimplantaten.

Prof. Dr. Wael Att ist seit 2007 Oberarzt an der Klinik für Zahnärztliche Prothetik des Universitätsklinikums Freiburg und leitet das Postgraduiertenprogramm.

Kurze Zusammenfassung:

  • Keramik und Titan befinden sich funktional auf Augenhöhe. Einteilige Zirkonoxidimplantate der neuesten Generation haben sich als echte Alternativen etablieren können.
  • Das A und O bei der Wahl des richtigen Systems ist die Datenlage. Vergleichsstudien unterschiedlicher Systeme gibt es zwar nicht, doch der industrielle Herstellungsprozess lässt sich recherchieren.
  • Das Tragen von Schutzschienen während der vier- bis sechswöchigen Einheilphase der einteiligen Keramikimplantate ist kein Muss, wird von manchen Herstellern und Behandlern aber empfohlen.
  • Liegt die Primärstabilität zwischen 25 und 35 Ncm, kann provisorisch versorgt werden. Bei geringerer Primärstabilität ist die provisorische Versorgung zwar nicht möglich, eine Schutzschiene aber dennoch nicht nötig, da keine okklusalen Kontakte bestehen.
  • Spezielle Kontraindikationen für einteilige Keramikimplantate gibt es nicht. Es gelten die allgemeinmedizinischen und temporären zahnmedizinischen Kontraindikationen.
  • Immer mehr Hersteller arbeiten an zweiteiligen Keramikimplantaten. Spätestens sie dürften sich als Titanalternativen flächendeckend etablieren. Experten rechnen über kurz oder lang mit einem Marktanteil von bis zu 50 Prozent.

Lesen Sie den gesamten Expertenzirkel als pdf-Datei:

Sie müssen eingeloggt sein, um diesen Inhalt aufrufen zu können.

Erstveröffentlichung: DENTAL MAGAZIN 04/2015

Artikelempfehlungen

  • Keramikimplantate CAMLOG

    Gespräch mit Christian Rähle und Frederic Wehrli

    Keramikimplantate: zweiteilig und sicher

    Einteilige Keramikimplantate haben sich bereits etabliert. Zweiteilige galten vielen Herstellern bislang als zu risikoreich. Am Beispiel des zweiteiligen Keramikimplantats AXIS Hexalobe demonstrieren Christian Rähle und Fréderic Wehrli die technischen Finessen.

  • Bessere Vorhersagbarkeit des Augmentationsergebnisses

    Gut vernetzt: Hightech-Titangitter und Knochenersatzmaterial

    Die GBR-Technik hat sich zum Standardverfahren bei der Regeneration lokal begrenzter Knochendefekte im Kieferbereich entwickelt. Die vom Behandler ausgewählten GBR-Verfahren sollten in jeder klinischen Situation immer eine primäre und sekundäre Zielsetzung erfüllen.

Teilen:
mm
Redakteurin Medizin Zahnmedizin im Deutschen Ärzteverlag, Schwerpunkte: Implantologie, Parodontologie, Endodontologie, digitale Zahnheilkunde.