Augmentationsvermeidung liegt im Trend. Doch es gibt Indikationen, die sich mit weder mit durchmesserreduzierten noch kurzen Implantaten in den Griff bekommen lassen. Hier bieten sich moderne Augmentationstechniken an, dazu zählen unter anderem CAD/CAM-Meshes. Alles ist vorgearbeitet, man kommt mit sehr viel weniger Knochenersatzmaterial aus und oft mit autologem Knochen nur aus dem Mund. Das heißt weniger Indikationen für große Augmentationen. Wann welche Verfahren Sinn machen, beleuchtet Al-Nawas im Interview. Begeistert haben ihn auf dem ITI-World Symposium vor allem neue Ansätze zur Stammzellenentnahme.

Artikelempfehlungen

  • video

    Interview mit Dr. Stefan Röhling

    Keramikimplantate im Trend

    Sind Keramikimplantate nur eine Trend oder eine wirkliche Alternative zu Titanimplantaten? Dr. Stefan Röhling, Basel, beschäftigte sich mit dieser Frage nicht nur in seinem Vortrag beim ITI World Symposium, sondern auch im Interview mit dem Dental Online Channel.

  • Regeneration fördern

    Augmentation mit CAD/CAM-gefertigtem Titangitter in der Unterkieferfront

    Ein neues Verfahren ermöglicht es, mithilfe eines individuellen, CAD/ CAM-gefertigten Titangitters sowie eines Augmentats aus autologem Knochen und partikulärem Knochenersatzmaterial umfangreiche Defekte passgenau zu füllen und zu stabilisieren.

Teilen:
mm
Redakteurin Medizin Zahnmedizin im Deutschen Ärzteverlag, Schwerpunkte: Implantologie, Parodontologie, Endodontologie, digitale Zahnheilkunde.