Verleger und Geschäftsführer Norbert A. Froitzheim stellte zunächst einige aktuelle Trends im Medienbereich vor: Die Zukunft werde vor allem von neuen Produkten und Contentformen, aber auch komplexeren Marketingformaten bestimmt. Außerdem sei durch es durch die Digitalisierung möglich geworden, Erfolge unmittelbar zu messen – „wir sind als Medienunternehmen gläsern geworden“, so Froitzheim. Um als Verlag erfolgreich zu bleiben, müsse man daher immer wieder über neue Formate nachdenken. Außerdem ging er auf das Thema „Überregulierung“ ein – gerade die europäische Datenschutzgrundverordnung, die im kommenden Jahr in Kraft treten wird, stelle eine enorme Herausforderung für die Verlagsbranche dar: „Und die Regierung tut nichts dagegen, dass ganze Branchen in Mitleidenschaft gezogen werden“, kritisierte er.

„First in Editorial Media“ zu sein – das sei das erklärte Ziel des Deutschen Ärzteverlags, betonte Katrin Groos, Leiterin Produkt- und Account-Management. Denn „Editorial Media“ – also klassisch-journalistisch aufbereitete Medien – hätten nach wie vor einen deutlichen Vorsprung, was Glaubwürdigkeit und Reichweite betreffe. „Jede Werbung hat ein Umfeld“ – erklärte Groos. Relevanz entstehe dabei vor allem durch eine gute Vernetzung und qualitativ hochwertigen Journalismus.

zm noch digitaler und zeitgemäßer

Das Flaggschiff des Verlags im Dentalbereich seien dabei nach wie vor die Zahnärztlichen Mitteilungen (zm), die von einem großen Teil der Leser als besonders objektiv und Industrie-unabhängig wahrgenommen werden. Die Reichweite des Blattes werde von den Konkurrenzmedien nicht erreicht, so Groos. Dr. Uwe Axel Richter, Chefredakteur der zm, ging etwas tiefer ins Detail: Durch einen Relaunch sei nun auch die Internetseite zm-online.de zeitgemäßer – unter anderem sei der Marktbereich besser sichtbar und die Schaffung attraktiver Themenumfelder biete neue Möglichkeiten der Vermarktung.

„Bei uns gibt es mehr als nur Anzeigen“, lautete daher auch das Fazit von Groos. Der Deutsche Ärzteverlag biete außerdem crossmediale Kommunikationspakete, Marketingkonzepte und verschiedene Kreativleistungen – so auch die Entwicklung von neuen Formaten wie z.B. Online-Symposien, die live zur „Prime Time“ übertragen werden und später auch on demand abrufbar sind.

Die mehr als 60 geladenen Gäste zeigten sich beeindruckt von der umfangreichen Präsentation zu den Werbe- und Kommunikationsmöglichkeiten beim Deutschen Ärzteverlag, die mit einer Frage den Weg für viele kreative Projekte frei machte: „Was können wir für Sie tun?“

Artikelempfehlungen

  • galerie

    id mitte Frankfurt 2017

    Erfolgreicher Abschluss des Messeherbstes

    Mit den id infotagen dental Frankfurt am 10. und 11. November ging die diesjährige Herbstmessesaison zu Ende. In Kombination mit dem Deutschen Zahnärztetag lockte die Veranstaltung zahlreiche Zahnärzte und Praxisteams an. Industrie und Handel konnten sich über großes Interesse an Produkten und Dienstleistungen freuen.

  • galerie

    Das war der 26. EAO-Congress in Madrid

    Implantoplastik international etabliert

    Mehr als 4200 Teilnehmer aus 78 Ländern, rund 100 Referenten und um die 140 Aussteller – das war die 26. Auflage des EAO-Congresses, der am Samstag in Madrid endete. Spannende Konzepte für den Praxisalltag bestimmten das Programm. Auch Neuheiten wurden vorgestellt.

Teilen:
mm
Fachredakteur beim Deutschen Ärzteverlag mit Schwerpunkten Praxismanagement, Digitales und Praxismitarbeiterinnen