Mit dem Behandlungskonzept „ICX-IMPERIAL“, welches sich aus den Modulen einer Behandlungsplanung mit ICX-Magellan sowie der Verwendung präoperativ fabrizerter individueller PMMA-Provisorien („ICX-SmileBridge“) und vorkonfektionierten prothetischen Komponenten zusammensetzt, hat das Unternehmen medentis medical GmbH die logische Konsequenz aus Marktbegehren und technischer Machbarkeit gezogen.

Die neue Web-OP mit ICX-IMPERIAL zeigt

  • 6-on-6 ICX-Implantation im Unterkiefer unter Verwendung eines Bone-Reduction-Guide und knochengetragener Schiene
  • Provisorische Sofortversorgung mit der ICX-SmileBridge
  • Operateur: Dr. Marcus Richter, MOM Implantology, MSc Implantology, Schwerpunkt: Implantologie

Hier geht es zur neuen WEB-OP mit ICX-IMPERIAL.

Artikelempfehlungen

  • ICX-IMPERIAL Medentisgalerie

    Behandlungsplanung

    medentis: Der Chirurg ist der entscheidende Erfolgsfaktor

    Anwender haben nun die Möglichkeit, mit ICX-IMPERIAL das umfassende digitale Komplettsystem in ihren Praxisablauf zu integrieren.

  • galerie

    Aktuelle Juli-Ausgabe des DENTAL MAGAZINS

    Bisphosphonatpatienten in der Praxis

    Osteoporosepatienten und Patienten mit Malignomen haben ein unterschiedlich hohes Risiko, eine Nekrose zu entwickeln. Wie man sich im Praxisalltag darauf einstellt, erklärt Prof. Dr. Dr. Christian Walter (Mainz), der maßgeblich an der S3-Leitlinie mitgearbeitet hat, im Interview. Die Leitlinie befasst sich mit Implantatindikationen bei Patienten, die Antiresorptiva wie Bisphosphonate und Denosumab erhalten.

Teilen: