Komplexe laterale Augmentation im posterioren Unterkiefer mit postoperativer Wunddehiszenz

Bedeutung der Membranstabilität für den Behandlungserfolg

Spätimplantationen stellen den implantierenden Zahnarzt häufig vor das Problem der Alveolarkammatrophie. Der folgende klinische Fallbericht zeigt das Behandlungskonzept für einen lateralen Knochenaufbau im posterioren Unterkiefer durch einen weniger invasiven GBR-Ansatz mit Hilfe einer Ribose-kreuzvernetzten Kollagenmembran und das Verhalten der Membran bei postoperativer Wunddehiszenz.


Schnelle Methode zur Rehabilitation eines stark geschädigten Gebisses

„Go graftless“ – Implantieren ohne Augmentation

Ältere Menschen können wegen schlechter oder fehlender Zähne oft nicht unbeschwert essen, sprechen oder lächeln. Das wirkt sich negativ auf ihre Lebensqualität aus; zudem lösen mangelnde Mundhygiene, Karies und Parodontitis Allgemeinerkrankungen aus. Die Aufgabe des Zahnarztes ist es, geschädigte Gebisse und Zahnlücken prothetisch zu behandeln, um das Wohlbefinden und die Lebenszufriedenheit seiner Patienten wiederherzustellen.

Live-OP von Prof. Dr. Hans-Joachim Nickenig

Sinusbodenelevation vor großem Publikum

Es war der Höhepunkt der diesjährigen Jahrestagung des DGI-Landesverbandes Nordrhein-Westfalen: Der erste Vorsitzende Prof. Dr. Hans-Joachim Nickenig (Köln) ließ sich beim Operieren auf die Finger schauen. Seine Sinusbodenelevation mit zeitgleicher Implantatinsertion wurde aus Düsseldorf ins Kölner Maritim-Hotel übertragen.

Reduzierung des Risikos

Sofort- und Langzeitreaktion des Knochens auf Implantate

Dieser Übersichtsartikel befasst sich mit den Ursachen für knöcherne Umbauprozesse um Implantate, wie die Reaktion auf Fremdkörper oder auch Korrosion.

PARODONTOLOGIE

Kollagenmatrizes – echte Alternative für autogenes Weichgewebe?

Eine Frage der Indikation

Weichgewebsmanagement oder -augmentation werden meist mit autogenem Gewebe vom Gaumen durchgeführt. Um die Morbidität der Patienten und das Komplikationsrisiko zu reduzieren, kann – wie im Bereich der Knochenaugmentation – auf xenogene oder allogene Alternativen meist dermalen Ursprungs zurückgegriffen werden.

Parodontitis als Risikofaktor

Vergleich des Endothels von Patienten mit chronischer Parodontitis und Herzinfarktpatienten

Die Studie vergleicht die FMD (flow-mediated dilation) zwischen Patienten mit schwerer Parodontitis und Herzinfarktpatienten. Die FMD gilt als anerkannter Surrogatparameter für ein kardiales Geschehen.

IMPLANTOLOGIE

Implantologischer Lückenschluss im Frontzahnbereich

Wenn´s mal wieder eng wird

Das zweiteilige Straumann Bone Level Tapered BLT 2,9 mm SC Implantat vereint konisches Design, einen schmalen Durchmesser sowie eine bewährte Oberfläche. Der Autor stellt einen Patientenfall vor, der im Rahmen einer prospektiven multizentrischen Studie versorgt wurde.

Fallbericht aus dem DENTAL MAGAZIN 2/2018

Metallfreiheit gewünscht

Immer mehr Patienten wünschen sich eine Implantatversorgung auf Zirkonoxid-Implantaten. Neben den einteiligen gibt es immer mehr zweiteilige Systeme: Reversibel verschraubt, entsprechen sie fast dem Standard von Titanimplantaten. Der Fall beschreibt die Versorgung einer Schaltlücke im OKZ-Bereich mit zwei CERALOG Hexalobe-Implantaten.

Aktuelle Videos

Interview mit ZTM Fabian Zinser und Dr. Dr. Rainer Fangmann

„Neue Qualität in der Kommunikation“


PERIIMPLANTITIS

Chlorhexidinglukonat

Neuer Therapieansatz bei periimplantärer Mukositis?

Die Studie untersucht den Nutzen von Chlorhexidinglukonat als nicht-chirurgischen Therapieansatz für eine periimplantäre Mukositis bei einem Beobachtungszeitraum von sechs Monaten. Ziel ist eine effektive und vorhersagbare Therapie und die Prävention der Periimplantitis.

IMPLANTATPROTHETIK

Interview mit PD Dr. Jan-Frederik Güth

Fortbildung zum "Implantatprothetik-Experten"

Gerade im wachsenden Marktsegment der Implantologie gelingt es Zahntechnikern mit dem entsprechenden Spezialwissen, die eigenen Marktchancen zu verbessern. Aber auch dem Behandlungsteam bringt die Fortbildung einige Vorteile. Die wichtigsten Fragen zu dem Curriculum beantwortet PD Dr. Jan-Frederik Güth im Interview.

PRAXISMANAGEMENT

Pluradent Symposium 2018

Die dentale Zukunft ist digital

Die dentale aber auch unternehmerische Zukunft beleuchtete das Pluradent Symposium 2018 im Lufthansa Training & Conference Center in Seeheim-Jugenheim. Rund 800 Teilnehmer bekamen Tipps für die Praxisführung, das Personalmanagement oder den digitalen Workflow im Praxisalltag.

MARKT

medentis medical lädt deutschlandweit zu ICX-Symposien ein

„Future is now“

Wie sieht die Zukunft der Implantologie aus? Darüber können sich Zahnärzte, Oral- und MKG-Chirurgen bei den ICX-Regional-Symposien von medentis medical informieren. Viele Zukunftstechnologien gebe es schon längst, erklärte medentis-Inhaber Alexander Scholz in seiner Begrüßung zur Auftaktveranstaltung in Berlin.

Fortbildungstipps

Fortbildung der Zahnärztekammer Schleswig-Holstein

Einsteigerkurs Implantologie mit ausführlichen Hands-on-Übungen

Die Fortbildung will Einsteigern an zwei Tagen sowohl theoretisches Grundlagenwissen als auch praktische Erfahrungen in Form von Hands-on-Übungen vermitteln. Der Teilnehmer sollte danach in der Lage sein, erste eigene Implantationen in seiner Praxis durchführen zu können.

Akademie - Zahnärztekammer Westfalen-Lippe

Die korrekte Abrechnung von implantologischen Leistungen

Sonderveranstaltung der Europäischen Akademie für zahnärztliche Fort- und Weiterbildung eazf der BLZK

Datenschutz in der Zahnarztpraxis - Neue Gesetzeslage und was zu beachten ist