Mehr Zeit- und Kosteneffizienz bei Standardindikationen versprechen „abgespeckte“ Implantatsysteme. Das straffe Therapiekonzept senkt den Preis, neue Patientengruppen können sich den festsitzenden Zahnersatz leisten. Doch welche Indikationen lassen sich mit diesen Konzepten realisieren? Eignen sie sich für Einsteiger? Wie sieht die Studienlage aus?


Ästhetik des Weichgewebes

Sofortimplantation – ein erfolgreiches Konzept in der ästhetischen Zone?

Eine prospektive 5-Jahres-Studie über den Langzeiterfolg von Sofortimplantaten zum Einzelzahnersatz in der ästhetischen Zone in Bezug auf die Ästhetik des Weichgewebes.

Audio: Dr. Jens Tartsch im teamwork-Interview

Gründung der European Society for Ceramic Implantology – ESCI

Neutral, wissenschaftlich, qualitäts-und nicht profitorientiert. Dies sind die Eckpunkte der im November 2017 in Zürich gegründeten European Society for Ceramic Implantology – ESCI, welche nun Anfang Juni 2018 nach intensiver Vorbereitung in das Licht der Öffentlichkeit tritt.

DGI-Special: Kompaktwissen an einem Tag

Digitale Implantologie im Fokus

Digitale Technologien erleichtern und verkürzen viele Prozesse in der Implantologie und in der Implantprothetik, angefangen bei der Implantatplanung über die optische Abformung bis hin zur am Computer konstruierten Restauration. Doch nach welchen Kriterien soll sich der Anwender entscheiden? Was ist relevant für den Workflow in der eigenen Praxis? Antworten lieferte das DGI-Special „Digitale Implantologie“, das unter der Leitung von Prof. Dr. Florian Beuer, Berlin, und PD Dr. Jan-Frederik Güth, München, am Wochenende in Würzburg stattfand.

PARODONTOLOGIE

Kollagenmatrizes – echte Alternative für autogenes Weichgewebe?

Eine Frage der Indikation

Weichgewebsmanagement oder -augmentation werden meist mit autogenem Gewebe vom Gaumen durchgeführt. Um die Morbidität der Patienten und das Komplikationsrisiko zu reduzieren, kann – wie im Bereich der Knochenaugmentation – auf xenogene oder allogene Alternativen meist dermalen Ursprungs zurückgegriffen werden.

Parodontitis als Risikofaktor

Vergleich des Endothels von Patienten mit chronischer Parodontitis und Herzinfarktpatienten

Die Studie vergleicht die FMD (flow-mediated dilation) zwischen Patienten mit schwerer Parodontitis und Herzinfarktpatienten. Die FMD gilt als anerkannter Surrogatparameter für ein kardiales Geschehen.

IMPLANTOLOGIE

Implantologischer Lückenschluss im Frontzahnbereich

Wenn´s mal wieder eng wird

Das zweiteilige Straumann Bone Level Tapered BLT 2,9 mm SC Implantat vereint konisches Design, einen schmalen Durchmesser sowie eine bewährte Oberfläche. Der Autor stellt einen Patientenfall vor, der im Rahmen einer prospektiven multizentrischen Studie versorgt wurde.

Fallbericht aus dem DENTAL MAGAZIN 2/2018

Metallfreiheit gewünscht

Immer mehr Patienten wünschen sich eine Implantatversorgung auf Zirkonoxid-Implantaten. Neben den einteiligen gibt es immer mehr zweiteilige Systeme: Reversibel verschraubt, entsprechen sie fast dem Standard von Titanimplantaten. Der Fall beschreibt die Versorgung einer Schaltlücke im OKZ-Bereich mit zwei CERALOG Hexalobe-Implantaten.

Aktuelle Videos

Interview mit ZTM Fabian Zinser und Dr. Dr. Rainer Fangmann

„Neue Qualität in der Kommunikation“


PERIIMPLANTITIS

Chlorhexidinglukonat

Neuer Therapieansatz bei periimplantärer Mukositis?

Die Studie untersucht den Nutzen von Chlorhexidinglukonat als nicht-chirurgischen Therapieansatz für eine periimplantäre Mukositis bei einem Beobachtungszeitraum von sechs Monaten. Ziel ist eine effektive und vorhersagbare Therapie und die Prävention der Periimplantitis.

IMPLANTATPROTHETIK

Die implantatprothetische Versorgung des zahnlosen Kiefers mit Hybridbrücken

Gegenüberstellung zweier Herstellungstechnologien

Die Versorgung des zahnlosen Kiefers mit implantatgetragenen Hybridbrücken ist ein bewährtes Vorgehen. Beim Herstellen der prothetischen Versorgung unterscheiden sich die Fertigungstechnologien für das Gerüst sowie für die Verblendung. Der Autor stellte in einer prospektiven Untersuchung die Gusstechnologie der CAD/CAM-Fertigung gegenüber und verglich Komposit- mit Keramikverblendungen.

PRAXISMANAGEMENT

Pluradent Symposium 2018

Die dentale Zukunft ist digital

Die dentale aber auch unternehmerische Zukunft beleuchtete das Pluradent Symposium 2018 im Lufthansa Training & Conference Center in Seeheim-Jugenheim. Rund 800 Teilnehmer bekamen Tipps für die Praxisführung, das Personalmanagement oder den digitalen Workflow im Praxisalltag.

MARKT

medentis medical lädt deutschlandweit zu ICX-Symposien ein

„Future is now“

Wie sieht die Zukunft der Implantologie aus? Darüber können sich Zahnärzte, Oral- und MKG-Chirurgen bei den ICX-Regional-Symposien von medentis medical informieren. Viele Zukunftstechnologien gebe es schon längst, erklärte medentis-Inhaber Alexander Scholz in seiner Begrüßung zur Auftaktveranstaltung in Berlin.

Fortbildungstipps

Fortbildung der Zahnärztekammer Schleswig-Holstein

Einsteigerkurs Implantologie mit ausführlichen Hands-on-Übungen

Die Fortbildung will Einsteigern an zwei Tagen sowohl theoretisches Grundlagenwissen als auch praktische Erfahrungen in Form von Hands-on-Übungen vermitteln. Der Teilnehmer sollte danach in der Lage sein, erste eigene Implantationen in seiner Praxis durchführen zu können.

Akademie - Zahnärztekammer Westfalen-Lippe

Die korrekte Abrechnung von implantologischen Leistungen

Sonderveranstaltung der Europäischen Akademie für zahnärztliche Fort- und Weiterbildung eazf der BLZK

Datenschutz in der Zahnarztpraxis - Neue Gesetzeslage und was zu beachten ist