© koelnmesse GmbH

Die Messehallen bieten bewährte ebenso wie innovative Verfahren zur Parodontitistherapie und -prophylaxe. Als wesentlich für den Langzeiterfolg gilt die regelmäßige Nachsorge (UPT, Recall). Dabei kontrolliert und verbessert der Zahnarzt die Mundhygiene, misst regelmäßig die Sondierungstiefen und instrumentiert gegebenenfalls die Taschen nach. Die IDS zeigt das gesamte Instrumentarium auf dem neusten Stand. Dazu gehören Parodontalsonden aus unterschiedlichen Werkstoffen (z.B. Kunststoff, Karbon, Titan). Darunter finden sich auch druckkalibrierte Varianten, damit die Belastungsgrenze (= 20 Gramm) nicht überschritten wird. Für das klassische Scaling and Root-planing stehen Handinstrumente, Ultraschall- und Pulverstrahlsysteme zur Verfügung – insbesondere spezielle ergonomische Ausführungen. Das ist therapiegerecht, denn gerade in der Parodontitisbehandlung kommt es ja auf ein marathongleiches Durchhaltevermögen an.

Lohnen sollte ein Blick auf zierliche Ansätze, die ihre Stärken in der subgingivalen Instrumentierung ausspielen, auf niedrigabrasive Pulver für die Reinstrumentierung – und auch auf aktuelle Softwareangebote. Sie können gegebenenfalls schon vollständige Parodontalstaten mit Sondierungstiefen und Attachmentverlusten an bis zu sechs Stellen pro Zahn sowie eine Furkationsbeteiligung, differenziert nach Graden, und darüber hinaus Veränderungen über die Zeit dokumentieren. Eine Schnittstelle zur regelmäßigen Einbestellung von Patienten stellt eine enge Verbindung von Biolfilm- und Recall-Management her. Denn „Termine einhalten“ und „konsequent dranbleiben“ – das ist der Schlüssel zum Erfolg in der Parodontologie.

Zur besseren Einschätzung des Entzündungsgeschehens in den befallenen Parodontaltaschen können die Besucher der IDS die ausgestellten Bakterien- und DNA-Tests in Augenschein nehmen, unter anderem Markerkeimtests [z.B. auf Porphyromonas gingivalis (PG), Tannerella forsythia (TF) und Treponema denticola (TD) aus dem Roten Komplex] sowie auf Aggregatibacter actinomycetemcomitans (AA) – zum Teil als Chairside-Verfahren. Darüber hinaus können für eine genaue Prognose und Behandlungsplanung das genetisch bedingte Parodontitis-Risiko bestimmt (Interleukin-1β-Polymorphismus-Test) oder Gewebedestruktionsprozesse bewertet (z.B. Test auf aktive Matrixmetalloproteinase-8 [aMMP-8] in der Sulkusflüssigkeit) werden.

„Die kommende IDS bietet von den diagnostischen Verfahren über die unterstützende Parodontaltherapie bis zur Parodontalchirurgie auf vielen Gebieten attraktive Innovationen“, betont Mark Stephen Pace, Vorstandsvorsitzender des VDDI. „So stehen einem zunehmenden Behandlungsbedarf im Bereich der Parodontitis immer wirkungsvollere Optionen zu Prävention und Therapie entgegen. Auf der Internationalen Dental-Schau in Köln lässt sich dieser Fortschritt hautnah erleben. Mit Produktneuheiten zum Anfassen und direktem Kontakt zu den jeweiligen Herstellern hält die IDS für alle Besucher einen echten Mehrwert bereit.“

Die IDS (Internationale Dental-Schau) findet alle zwei Jahre in Köln statt und wird veranstaltet von der GFDI Gesellschaft zur Förderung der Dental-Industrie mbH, dem Wirtschaftsunternehmen des Verbandes der Deutschen Dental-Industrie e.V. (VDDI). Durchgeführt wird sie von der Koelnmesse GmbH, Köln.

Weitere Informationen zur IDS in Köln 2019 

Quelle: Pressemitteilung der koelnmesse/August 2018

Artikelempfehlungen

  • Expertenzirkel: PAR-Therapie gründlich, aber schonend

    Zentraler Bestandteil initialer und unterstützender Parodontitistherapie ist die mechanische supra- und subgingivale Plaque- und Zahnsteinentfernung. Wichtige Fragen dazu beantworten im Expertenzirkel Prof. Dr. Petra Schmage, Prof. Dr. Hüsamettin Günay, Sabine Berg und Dr. Manfred Preuß.

  • Bericht des gemeinsamen Workshops der American Academy of Periodontology (AAP) und der European Federation of Periodontology (EFP)

    Die DG Paro zur Klassifikation parodontaler und periimplantärer Erkrankungen und Zustände

    Das neue globale System zur Klassifikation parodontaler Gesundheit, Erkrankungen und Zustände sowie von periimplantären Erkrankungen und Zuständen, das am 21. Juni 2018 auf der EuroPerio9 in Amsterdam vorgestellt wurde, bedeutete ein enormes Unterfangen und ist von entscheidender Bedeutung.

Teilen: