Die Uni Witten/Herdecke bietet ein zweitägiges Schnupperstudium an: Am 23. und 24. April 2020 kann dort probeweise Zahnmedizin studiert werden.
Die Uni Witten/Herdecke bietet ein zweitägiges Schnupperstudium an: Am 23. und 24. April 2020 kann dort probeweise Zahnmedizin studiert werden.

Die meisten Menschen kennen den Beruf des Zahnarztes nur aus der Patientenperspektive. Aber wie fühlt es sich auf der anderen Seite des Bohrers an? Reicht die eigene Fingerfertigkeit aus, um mit dem Bohrer und Absauger in der engen Mundhöhle präzise zu arbeiten und entspricht ein zahnmedizinisches Studium tatsächlich den eigenen Vorstellungen? Wie kann ein Studium finanziert werden? Das Schnupperstudium Zahnmedizin an der Uni Witten/Herdecke (UW/H) hilft, diese Fragen zu klären. Bewerbungsstart ist der 17. Januar 2020.

50 Teilnehmer aus ganz Deutschland haben am 23. und 24. April 2020 zwei Tage lang die Möglichkeit, Lehrveranstaltungen zu besuchen und sich in praktischen Übungseinheiten auszuprobieren. Sie bekommen Einblicke in die speziellen Angebote der Universität wie dem interdisziplinären Studium fundamentale. Darüber hinaus erhalten die Teilnehmer Gelegenheit, sich mit Professoren und Oberärzten der Zahnklinik auszutauschen. Engagierte Zahnmedizinstudierende aus verschiedenen Semestern betreuen das Schnupperstudium und stehen mit Rat und Tat zur Seite, um alle Fragen der Teilnehmer zu beantworten.

Der Höhepunkt des zweitägigen Studiums auf Probe ist die mehrstündige Praxisübung am Phantomkopf. Die Teilnehmer probieren ihr manuelles Geschick aus, um zu bohren, zu füllen und zu präparieren. Für diesen Selbsttest steht den Schnupperstudierenden das Übungsmodell mit Gebiss als geduldiger und schmerzfreier Testpatient zur Verfügung.

„Das ist schon ein straffes Programm, doch wenn man sich darauf einlässt, kann man herausfinden, wie ein Studium an der UW/H ablaufen würde.“ Elias Hashimi, 21, hat an einem solchen Schnupperstudium teilgenommen und ein sehr offenes, familiäres Klima wahrgenommen, das viele Freiheiten ermöglicht. „Die Lehrenden, mit denen ich ins Gespräch kam, waren sehr offen und hilfsbereit. Der Mensch steht an erster Stelle.“

50 begehrte Plätze vergibt die Universität Witten/Herdecke in einem Auswahlverfahren an Schüler und Quereinsteiger. Zehn Prozent der Plätze werden für Bildungspioniere als Stipendien zur Verfügung stehen. „Bildungspioniere sind für uns Menschen, die als Erste in ihrer Familie studieren“, erläutert Prof. Dr. Stefan Zimmer, Leiter des Departments für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde. „Damit möchten wir die gewünschte Heterogenität bei der Schnupperveranstaltung und auch später im Studium sicherstellen.“

Die Kosten für das Schnupperstudium (inkl. Verpflegung, Unterbringung und Materialkosten) betragen 475 Euro.

Bewerbungen sind möglich bis zum 29. Februar auf der Webseite der Uni Witten/Herdecke: www.uni-wh.de/schnupperstudium

Artikelempfehlungen

  • Karl-Häupl-Institut Fortbildungszentrum der Zahnärztekammer Nordrhein

    Fotografie in der (Fach-)Zahnarztpraxis

    Die Fotografie ist nach internationalen Standards unverzichtbarer Bestandteil der zahnärztlichen Diagnostik und Dokumentation, insbesondere in Spezialgebieten wie die Kieferorthopädie. In diesem Kurs werden den Teilnehmern Kenntnisse vermittelt, um sofort eine perfekte standardisierte Dokumentation in der eigenen Praxis selbstständig durchführen zu können.

  • Vorschau: Schwerpunktthema der IDS 2019

    Langzeitaufgabe Parodontitis-Therapie

    In der Zahnmedizin geht es darum, Patienten einen möglichst langfristigen Erhalt natürlicher Zähne in einem gesunden, funktionellen, ästhetisch akzeptablen und schmerzfreien Zustand zu sichern. Die Parodontologie schafft wesentliche Voraussetzungen dafür durch die Aufrechterhaltung integrer Strukturen des Zahnhalteapparats. Der schärfste Widersacher heißt: Parodontitis. Wie lässt sie sich verhindern, stoppen, zurückdrängen? Praxisgerechte Antworten findet der Besucher auf der Internationalen Dental-Schau (IDS), 12. bis 16. März 2019 in Köln.

Teilen: