Es gibt eine Fülle an Befestigungsmaterialien. Welcher Werkstoff kann wie und wofür angewendet werden? Im Curriculum Befestigung an der LMU lernen die Teilnehmer, diese Frage künftig sicher im Praxis- und im Laboralltag beantworten zu können.
Es gibt eine Fülle an Befestigungsmaterialien. Welcher Werkstoff kann wie und wofür angewendet werden? Im Curriculum Befestigung an der LMU lernen die Teilnehmer, diese Frage künftig sicher im Praxis- und im Laboralltag beantworten zu können. © Andreas Berger

„Die Befestigungsprotokolle sind unter anderem entscheidend für die Langlebigkeit von Restaurationen und damit auch für die Zufriedenheit der Patienten“, sagt Dr. Anja Liebermann, Funktionsoberärztin an der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik an der LMU München. Doch gibt es eine Fülle an Befestigungsmaterialien. Welcher Werkstoff kann wie und wofür angewendet werden? Im Curriculum Befestigung an der LMU lernen Zahnärzte, Zahnmedizinische Fachangestellte, Zahntechniker und an Werkstoffkunde Interessierte, diese Frage künftig sicher im Praxis- und im Laboralltag beantworten zu können. Im Video erläutern wir, was die Teilnehmer erwartet:

Video:

In Deutschland ist es das erste Curriculum dieser Art. Und das Konzept ist etwas Besonderes: Im Team werden Befestigungskonzepte erarbeitet und von den Referentinnen anhand der wissenschaftlichen Datenlage präsentiert. Zudem erhalten die Teilnehmer klare Step-by-Step-Anleitungen für verschiedene Materialien, damit sie später sicher damit arbeiten können.

Die adhäsive Befestigung ist einer der Schwerpunkte der Werkstoffkunde-Forschung an der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik an der LMU. Die drei Referentinnen des Curriculums, die dort arbeiten, möchten ihr Wissen und ihre Erfahrungen weitergeben. Dazu dienen nicht nur Frontalvorträge, vielmehr soll das Thema mit Hilfe moderner, innovativer didaktischer Konzepte und anhand praktischer Übungen und theoretischer Grundlagen gemeinsam erarbeitet werden. Die Referentinnen sind Prof. Dr. Bogna Stawarczyk, Wissenschaftliche Leiterin Werkstoffkunde an der LMU, Dr. Anja Liebermann, Funktionsoberärztin an der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik, und Dr. Rebecca Jungbauer, Fachzahnärztin für Kieferorthopädie, Praxisinhaberin, wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Poliklinik für Kieferorthopädie des Universitätsklinikums Regensburg und Gastforscherin in der Werkstoffkunde-Forschung an der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik an der LMU.

Am Ende des Curriculums können die Teilnehmer Indikationen richtig erkennen, die unterschiedlichen zur Verfügung stehenden Materialien einschätzen und das passende Befestigungsprotokoll sicher anwenden. Sie werden Experten für Befestigung in der Praxis und im Labor.

Hier geht es zur Anmeldung.

Das Curriculum ist auf vier Module aufgeteilt, die jeweils aus Zwei-Tages-Kursen bestehen. Hier gibt es mehr Details rund um das Curriculum Befestigung.

Artikelempfehlungen

  • Befüllen und Ausstreichen des Befestigungskomposites in der Restauration mit einem Pinsel

    Video - Vier Module an der LMU München

    Adhäsive Befestigung: ein Kann oder ein Muss? Curriculum Befestigung startet im Oktober

    Das Curriculum Befestigung an der LMU München gibt in theoretischen und praktischen Einheiten einen Überblick zu dentalen Befestigungsmaterialien, der indikationsgerechten Anwendung und Handhabung.

  • Mediziner, kein Handwerker: Die Jahrestagung 2020 der Neuen Gruppe dreht sich um den Arzt im Zahnarzt.

    Thema der Jahrestagung der Neuen Gruppe: „Interdisziplinärer Blick über den Tellerrand“

    Mediziner, kein Handwerker: Kongress dreht sich um den Arzt im Zahnarzt

    Handwerker, die im Mund arbeiten? Nein, Zahnärzte sind mehr. Sie sind Mediziner. Und sie sind nicht nur mit Zähnen beschäftigt, sondern tragen immer mehr für das gesamtheitliche Wohlergehen ihrer Patienten Verantwortung. Deshalb soll während der Jahrestagung der Neuen Gruppe über den zahnmedizinischen Tellerrand hinausgeschaut werden.

Teilen:
Andreas Berger
Redakteur im Verlag teamwork media.