© ezf GmbH/BLZK

Nachdem diese Fälle fast 20 Jahre lang als gesonderte Erkrankung, nämlich als „aggressive“ Parodontitis, klassifiziert wurden, wurde unlängst eine neue, auf aktuellsten Erkenntnissen basierende Klassifikation der Parodontalerkrankungen eingeführt. Diese teilt Krankheitsformen verschiedenen Schweregrades und unterschiedlicher Progressionsraten ähnlich wie bei Tumoren ein. Das neue System, das ausdrücklich systemische und lokale Risikofaktoren miteinbezieht, hat das Potenzial, die Therapie der Patienten individueller und gezielter gestalten zu können.

Um die Therapie möglichst effektiv zu gestalten, sollen aktuelle Leitlinien auf höchstem Evidenzniveau helfen: Es sind die ersten S3-Leitlinien in der deutschen Parodontologie. In diesen werden alle Aspekte der üblicherweise in der allgemeinzahnärztlichen Praxis durchgeführten nicht chirurgischen Parodontitistherapie abgedeckt – von der Mundhygiene bis zur adjuvanten Antibiotikatherapie. Für die verschiedenen Verfahren werden evidenzbasierte Empfehlungen ausgesprochen, die bei der Therapieentscheidung helfen sollen. S3-Leitlinien stellen die höchste Qualitätsstufe der Entwicklungsmethodik dar, bei denen eine systematische Recherche, Auswahl und Bewertung wissenschaftlicher Evidenz zu den relevanten klinischen Fragestellungen erfolgt.

Diese Sonderveranstaltung richtet sich an Zahnärzte sowie DH, ZMF und ZMP. Professor Kebschull hat an der Entwicklung der neuen Klassifikation mitgearbeitet und steuerte als Leitlinienbeauftragter der Deutschen Gesellschaft für Parodontologie die Entwicklung der evidenzbasierten Leitlinien maßgeblich. Er kann daher aus erster Hand ausführlich in die neue Klassifikation und die deutschen Leitlinien einführen und deren Anwendung im Praxisalltag erläutern. Die Teilnehmer erhalten so eine Entscheidungshilfe zur Auswahl geeigneter Methoden für die systematische Parodontitistherapie.

Kurstag: Samstag, 6. April 2019, München, oder Samstag, 7. Dezember 2019 
Kursort: Nürnberg
Kursdauer: jeweils 10.00 – 16.00 Uhr
Kursgebühr: 125 Euro (Zahnärzte), 95 Euro (DH/ZMF/ZMP)
Fortbildungspunkte: 6
Kursanmeldung: Telefon: 089 230211-422, Fax: 089 230211-406, 
E-Mail: info@eazf.de 
Internet: www.eazf.de

 

Artikelempfehlungen

  • Fortbildung Bayerische Landeszahnärztekammer/eazf GmbH

    Moderne Implantatprothetik – Theoretische Grundlagen und praktische Umsetzung

    Viele Jahre wurde das Augenmerk in der Implantologie auf den chirurgischen Part mit einer erfolgreichen, dauerhaften Osseointegration gelegt. Nachdem dies nun gelöst sein dürfte, gilt es das Augenmerk vermehrt auf die Implantatprothetik zu richten.

  • Der rote Faden durch die Implantatprothetik

    teamwork campus: Zertifizierte Fortbildung für Zahnärzte und Zahntechniker

    Lernziel des Curriculums ist eine optimale prothetische Versorgung von Implantatpatienten. Die Teilnehmer lernen, die Wechselwirkung zwischen medizinischen und konstruktiven Einflussgrößen der Implantologie zu beherrschen. Von der Implantatplanung im Team über die Anfertigung einer provisorischen Versorgung bis hin zu den funktionellen Aspekten der definitiven Arbeit werden alle Bereiche eingehend behandelt.

Teilen: