Weitere Kursinhalte:

  • Prothetische Planung dentaler Implantate
    – Festsitzende Prothetik implantatgetragen
    – Hybridprothetik implantat- und zahngetragen (z.B. Greifswalder Verbundbrücke)
    – Herausnehmbare Prothetik in Verbindung mit Implantaten
  • Schnittstellen bei der Zusammenarbeit zwischen Prothetikern und Chirurgen
  • Auswahl des Implantatsystems aus Sicht des Prothetikers
  • Original oder Plagiat
  • Werkzeugkunde in der Implantologie
  • Kopplungsstrukturen von Implantaten und deren Abhängigkeit zum prothetischen

 Behandlungsablauf (Konsussysteme, polyederbasierte Systeme, Sonderformen)

  • Provisorische Versorgungen (festsitzend und herausnehmbar)
  • Abformung implantologischer Situationen
    – Offene und geschlossene Abformung
    – Hybridabformungen von implantat- und zahngetragenen Restaurationen
  • Bissregistrierung – Von einfach bis kompliziert
  • Ästhetische Probleme von implantatgetragenen Restaurationen
  • Methoden der Spannungsminimierung von Zahnersatz
  • Schrauben oder Zementieren
  • Abutments – Möglichkeiten und Chancen
  • Rettung defekter Strukturen
  • Nachsorge

Kursnummer: V69458 eazf GmbH

Kursdauer: 9 Stunden
Dozent/en: Dr. Michael Hopp
Fortbildungspunkte: 8
Kursgebühr: 415 Euro
Datum/Uhrzeit: Samstag, 09. November 2019, 09:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Veranstaltungsort: München Akademie, Fallstraße 34 München
Veranstalter: eazf GmbH, Fallstraße 34, 81369 München

Online-Anmeldung 

 

Artikelempfehlungen

  • Tageskurs Zahnärzte der eazf/BLZÄ

    „State of the art“ in der Implantatprothetik

    Die prothetische Planung ist die Grundlage der Indikation von Implantaten. Ein strukturiertes Vorgehen erleichtert die Umsetzung am Patienten. Sinnvoll ist hierzu die Erarbeitung von nachvollziehbaren, praxisnahen und dokumentierbaren Arbeitsabläufen, die ebenfalls alle zahntechnischen Schritte berücksichtigen. Diese sollen in diesem Kurs aufgezeigt werden.

  • Fortbildung der Zahnärztekammer Hamburg

    Aktuelle und künftige Behandlungsstrategien in der Parodontologie

    Trotz der Erfolge in Prophylaxe und Prävention oraler Erkrankungen ist die Prävalenz parodontaler Erkrankungen nach wie vor hoch. Dem Zahnarzt steht eine Vielzahl von Therapieoptionen bei der Behandlung parodontaler Erkrankungen zur Verfügung. Leider existieren aber nur eingeschränkt klare Vorgaben an welchen klinischen und prognostischen Parametern sich die Auswahl der geeigneten Therapieoption orientieren soll ...

Teilen: