© teamwork media GmbH

Modul A – Implantatplanung und -vorbereitung (Termin hat bereits stattgefunden)

Modul B – Implantatinsertion/Abformung/Behandlungskonzepte 22.11. – 23.11.2019

Modul C – Versorgungsformen (festsitzend/herausnehmbar)/Herstellung und Eingliederung 17.01. – 18.01.2020

Curriculum Implantatprothetik
Infos und Anmeldung

Informationen zum Studium
Fragen zum Studium richten Sie bitte per E-Mail an: campus@teamwork-media.de oder telefonisch an Andreas Bischoff unter +49 8243 9692-14.

Teilnehmerkreis/Zulassungsvoraussetzungen
Zahntechniker (m/w/d) mit abgeschlossener Berufsausbildung und Zahnärzte mit abgeschlossenem Studium.

Abschluss und Zertifizierung
Nach erfolgreicher Abschlussprüfung erhält der Teilnehmer das Zertifikat: „Implantatprothetik-Experte“

Veranstaltungsort
Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik der Ludwig-Maximilians Universität München.

Studiengebühr
Die Studiengebühr beträgt EUR 3000,– zzgl. MwSt.

Kostenlose Broschüre
Unter der angegebenen Adresse können Sie unsere ausführliche Broschüre anfordern oder unter dem Weblink herunterladen!

www.teamwork-campus.de

E-Mail:
campus@teamwork-media.de
Telefon: +49 8243 9692-14
Fax: +49 8243 9692-22

teamwork media GmbH
teamwork campus 
Andreas Bischoff
Hauptstraße 1
86925 Fuchstal

 

 

Artikelempfehlungen

  • Fortbildung Bayerische Landeszahnärztekammer/eazf GmbH

    Moderne Implantatprothetik – Theoretische Grundlagen und praktische Umsetzung

    Viele Jahre wurde das Augenmerk in der Implantologie auf den chirurgischen Part mit einer erfolgreichen, dauerhaften Osseointegration gelegt. Nachdem dies nun gelöst sein dürfte, gilt es das Augenmerk vermehrt auf die Implantatprothetik zu richten.

  • Zahntechnische Betrachtung zur Rekonstruktion der Gingiva bei einer implantologischen Behandlung

    Teamwork: „Eine Frage der Ehre …?“

    Zusätzlich zum chirurgischen Geschick und zahnärztlichen Knowhow sind während einer implantologischen Therapie zahntechnische Kompetenz sowie das perfekte Zusammenspiel zwischen Praxis und Labor gefragt. Anhand zweier Patientenfälle wird nachfolgend die Wiederherstellung des Weichgewebes im ästhetisch sichtbaren Bereich thematisiert.

Teilen: