Implantatprothetik

Selektive Anwendung eines piezochirurgischen Geräts und eines Implantatmotors

Endo-parodontale Behandlung eines Brückenpfeilers

Dass die eigenen Zähne eine wertvolle Ressource sind, ist Ärzten besonders bewusst. Dieser Fallbericht beschreibt den komplexen Versuch, einen endo-parododontal entzündeten Prämolaren als Brückenpfeiler zumindest für die nähere Zukunft zu erhalten. Er beinhaltet die Platzierung zweier benachbarter Implantate in Kombination mit einem internen Sinuslift. Für diesen multidisziplinären Eingriff werden ein piezochirurgisches Gerät und ein Implantatmotor eingesetzt.

Sofortversorgungskonzept All-on-4

Implantatprothetische Restauration bei einer Angstpatientin

Die zahnärztliche Implantologie ist so individuell wie die Patienten. Insbesondere bei der Behandlung von Angstpatienten sind vom Behandlungsteam zusätzlich zum fachlichen Know-how psychologisches Feingefühl und Geduld gefragt. Das Autorenteam zeigt anhand eines für sie eindringlichen Fallbeispiels, wie bei einer Angstpatientin eine implantatprothetische Behandlung im zahnlosen Ober- und Unterkiefer realisiert werden konnte. Basierend auf dem Sofortversorgungskonzept All-on-4 von Nobel Biocare konnte der Patientin ein neues, positiv geprägtes Lebensgefühl gegeben werden.

Schlechte Prognose für Molaren

Fragwürdige Zähne ersetzen oder erhalten?

Dieses Review beschäftigt sich mit der Prognose und der Behandlung von Zähnen, die leichte bis schwere Schäden aufweisen.

Internationaler Ankylos-Kongress, Berlin

Implantatprothetik: Der dritte Weg

Mehr als 1000 Besucher aus 49 Ländern nahmen am Internationalen Ankylos-Kongress teil, der am 29. und 30. Juni 2018 in Berlin stattfand. Im Fokus standen die Digital Dentistry, das Weichgewebsmanagement und die Implantatprothetik. Absolutes Highlight: Dentsply Sirona stellte Acuris vor, das neue konometrische Konzept zur sicheren Befestigung der Krone im abschließenden implantat-prothetischen Behandlungsschritt mittels Friktion statt Schrauben oder Zement.

Implantatprothetik: Symbiose aus analoger und digitaler Zahnheilkunde

Echtes Teamwork

Umfangreiche prothetische Versorgungen stellen das gesamte Behandlerteam immer wieder vor große Herausforderungen. Ästhetik rückt immer mehr in den Fokus, außerdem wünschen sich die Patienten voraussagbare und langlebige Ergebnisse. Immer neue Werkstoffe bieten eine immer besser werdende Ästhetik, die jegliche Diskussionen über monolithische Kronen im Keim ersticken. Auch die Implantologie profitiert von der digitalen Revolution, da sich heute auch sehr komplexe Fälle bereits vor der OP am Computer mit hoher Genauigkeit planen lassen. Mühsame analoge Planung mit hohem Zeitaufwand vor allem für den Zahntechniker entfällt, sodass ein sehr effizienter Workflow hilft, den Zahnarzt auf seinem chirurgischen Weg zu begleiten.

3D-Implantatplanung

Der digitale Workflow – ein Gewinn für alle Beteiligten?

Im Mittelpunkt jedes Therapiekonzeptes steht ein Patient mit seinen Ansprüchen, Wünschen und Ängsten. Insbesondere bei implantatgestützten Rekonstruktionen ermöglicht der Einsatz moderner Techniken im digitalen Workflow dem Team aus Chirurg, Protethiker und Zahntechniker, den Patienten in weniger Sitzungen vorhersagbar zu versorgen als bei einem rein analogen Vorgehen.

Weichgewebsaugmentation

Veränderung des Knochenkamms nach Sofortimplantation

In dieser Studie wurde der Effekt einer Weichgewebsaugmentation im Rahmen von Sofortimplantationen im Oberkieferfrontzahnbereich untersucht.

Keramische Hybridmaterialien

CAD/CAM: Hybridmaterialien auf dem Vormarsch

CERASMART Hybridkeramik
Moderne CAD/CAM-Werkstoffe zur Fertigung der finalen Restauration stehen im Fokus der digitalen Zahnheilkunde. Auf dem Vormarsch sind keramische Hybridmaterialien. Wie ist der Status quo?

Die implantatprothetische Versorgung des zahnlosen Kiefers mit Hybridbrücken

Gegenüberstellung zweier Herstellungstechnologien

Die Versorgung des zahnlosen Kiefers mit implantatgetragenen Hybridbrücken ist ein bewährtes Vorgehen. Beim Herstellen der prothetischen Versorgung unterscheiden sich die Fertigungstechnologien für das Gerüst sowie für die Verblendung. Der Autor stellte in einer prospektiven Untersuchung die Gusstechnologie der CAD/CAM-Fertigung gegenüber und verglich Komposit- mit Keramikverblendungen.

Interview mit PD Dr. Jan-Frederik Güth

Fortbildung zum „Implantatprothetik-Experten“

Gerade im wachsenden Marktsegment der Implantologie gelingt es Zahntechnikern mit dem entsprechenden Spezialwissen, die eigenen Marktchancen zu verbessern. Aber auch dem Behandlungsteam bringt die Fortbildung einige Vorteile. Die wichtigsten Fragen zu dem Curriculum beantwortet PD Dr. Jan-Frederik Güth im Interview.

Fortbildungstipps

Fortbildung der Zahnärztekammer Schleswig-Holstein

Einsteigerkurs Implantologie mit ausführlichen Hands-on-Übungen

Akademie für Zahnärztliche Fortbildung Karlsruhe

ImplanTag 2018

6. Nationales Symposium Osteology Frankfurt, 20.-21. April 2018

Osteology Foundation: Regeneration 360°

Die Landeszahnärztekammer Sachsen (LZKS) informiert

Ein Nachmittag rund um Parodontitis