In der Zahnmedizin gibt es viele Bereiche, in denen Empathie und psychologisches Grundwissen seitens des Behandlungsteams eine große Rolle spielen. Hierzu gehören zum Beispiel das Einfühlungsvermögen in den Patienten und der Aufbau einer guten Zahnarzt-Patienten-Beziehung. Bei einigen Patientengruppen ist eine noch intensivere Auseinandersetzung mit psychologischen und sozialen Aspekten erforderlich. Hierzu zählen Angstpatienten.

Die Angst eines Menschen vor dem Zahnarzt kann zu einem allumfassenden Problem werden, das in einen Teufelskreis mündet. Die Ängste führen zu einer Verweigerung jeglicher zahnärztlicher Behandlungs- beziehungsweise Prophylaxemaßnahmen, was auf lange Sicht ein hohes Maß an Schädigungen mit sich bringt. Sowohl die dentalen Strukturen sind davon betroffen als auch das körperliche und seelische Wohlbefinden. Die Lebensqualität sinkt. Konsultiert der Patient dann aus der Not heraus den Zahnarzt, stellt dies das ganze Team – zusätzlich zu den fachspezifischen Problemen – vor sehr hohe Herausforderungen. Bereits beim Gespräch mit dem Patienten sind Sensibilität und kommunikative Fertigkeiten gefragt. Das Gespräch konzentriert sich zunächst nicht auf mögliche Therapiewege. Vielmehr steht der hilfesuchende Patient mit seinen Bedürfnissen und Ängsten im Mittelpunkt. Anamnese sowie Diagnostik beinhalten ergänzend zu den medizinischen Aspekten bio-psychosoziale Parameter. Es wird Vertrauen aufgebaut und erst basierend auf einer guten Arzt-Patienten-Beziehung ein Therapieplan erarbeitet. Das behutsame Heranführen des Patienten an den geplanten Behandlungsweg ist die Grundlage für eine erfolgreiche Therapie.

In diesem Artikel wird das Sofortversorgungskonzept des zahnlosen Kiefers mit All‑on‑4 (Nobel Biocare) dargestellt, welches aufgrund des vergleichsweise geringen Aufwands für Angstpatienten eine adäquate Therapiemöglichkeit bietet. In der Regel ist nur ein chirurgischer Eingriff für die festsitzende implantatgetragene Verankerung des Zahnersatzes notwendig.

Lesen Sie den vollständigen Artikel kostenlos als PDF-Datei (Erstveröffentlichung teamwork, Ausgabe 2/2018, Seite 88-93): 

Artikelempfehlungen

  • Restaurationen bei schwierigen Situationen und atrophen Kiefern

    Leichtgewicht im Praxistest

    Das metallfreie glasfaserverstärkte Kunststoffmaterial Trinia ist aufgrund seiner Flexibilität dem Dentin ähnlich und simuliert in gewissem Sinne die Funktion der Sharpeyschen Faserstruktur. Dadurch eignet sich das Material zur Versorgung schwieriger Situationen.

  • Übungsimplantat Zahn 12

    3D-Planung

    Sofortversorgung: Einfacher Workflow in der Implantatprothetik

    Die Sofortversorgung bei einer Implantattherapie rückt zunehmend in den Fokus. Ästhetisch anspruchsvolle Fälle können häufig nur mit individuellen Abutments optimal gelöst werden.

Teilen:
Dr. Roberto Sleiter
Fachzahnarzt für Oralchirurgie, Egerkingen/Schweiz
Nando Aeschlimann
Zahntechniker, Zürich/Schweiz