Hier scheint die Komplikationsrate unbefriedigend zu sein. Gerade bei Implantaten, die viele Jahre, sogar Jahrzehnte in situ sind, stellt die Lebenserwartung der Prothetik den limitierenden Faktor dar. In der Implantatprothetik ist also Nachholbedarf zu erkennen. In dem Kurs wird eine Übersicht über die verschiedenen prothetischen Möglichkeiten bei den unterschiedlichen Indikationen gegeben. Es werden die Behandlungskonzepte aufgezeigt, die sich sehr lange bewährt haben. Dabei werden die Vorgehensweise und die einzelnen Behandlungsschritte ausführlich praxisnah diskutiert. Ein weiterer Schwerpunkt des Seminars bildet die Ästhetik. Wie kann eine gelungene Ästhetik erreicht und erhalten werden. Ein einfacher individueller Abdruck wird in Hands-on-Übungen erstellt. Im Kurs werden moderne Errungenschaften der Zahnheilkunde, wie z.B. individuelle Abutments und der Einsatz eines intraoralen Scanners, gezeigt. Zum besseren Verständnis wird die Anwendung eines Intraoralscanners vorgestellt. Die Mukosamanschette beim Durchtritt des Implantats in die Mundhöhle stellt ein sehr sensibles, aber enorm wichtiges Gewebe dar. Die Erhaltung dieser Struktur wird mit einem gut in die Praxis integrierbaren Konzept nach dem Motto „One Abutment at One Time“ ausführlich dargestellt.

  • Prothetische Grundlagen
  • Verschiedene Verbindungsvorrichtungen zum Implantat (Teleskope, Stege, Riegel usw.)
  • Verschraubung versus Zementierung
  • Komplexe prothetische Rehabilitationen
  • Kostengünstige Versorgungen
  • Präventive Maßnahmen zum Erhalt der periimplantären Strukturen
  • Biologische Breite
  • Kritische Würdigung des Langzeitverhaltens verschiedener Konstruktionen
  • Intraorales Punktschweißen
  • Intraoral Scanner

Kursnummer: V79068
Kursdauer: 8 Stunden
Dozent/en: Dr. Friedemann Petschelt
Fortbildungspunkte: 11
Kursgebühr: 460 Euro
Datum/Uhrzeit: Samstag, 09. Februar 2019, 09:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Veranstaltungsort: Nürnberg Akademie, Laufertorgraben 10, Nürnberg
Veranstalter: eazf GmbH, Fallstraße 34, 81369 München

Weitere Informationen und Anmeldung: www.eazf.de

Quelle: eazf GmbH, Fort- und Weiterbildungseinrichtung der BLZK

Artikelempfehlungen

  • CERASMART Hybridkeramik

    Keramische Hybridmaterialien

    CAD/CAM: Hybridmaterialien auf dem Vormarsch

    Moderne CAD/CAM-Werkstoffe zur Fertigung der finalen Restauration stehen im Fokus der digitalen Zahnheilkunde. Auf dem Vormarsch sind keramische Hybridmaterialien. Wie ist der Status quo?

  • Implantologische Lösung

    Digitale Zusammenarbeit – ein Patientenfall

    Der digitale Weg im zahnärztlichen Alltag ist längst nicht mehr nur Thema an Hochschulen oder Kliniken. Vor allem in Einzelpraxen hat die Digitalisierung Einzug gehalten und ist in vielen Bereichen nicht mehr wegzudenken. Im Folgenden wird eine direkt verschraubte Implantatversorgung beschrieben, die komplett im digitalen Teamwork zwischen Praxis und Labor realisiert werden konnte. Die CAD/CAM-Kronen wurden direkt auf den Titanbasen verklebt, wodurch einige Zwischenschritte eingespart werden, da keine individuellen Abutments angefertigt werden müssen und ein Multiylayer-Rohling verwendet werden konnte. Die Kommunikation zwischen Behandler und Zahntechniker ist extrem wichtig. Da die biologische und mechanische Qualität eine große Rolle spielen, sollten Bauteile und Arbeitsabläufe gut aufeinander abgestimmt sein.

Teilen: