„Navigierte Implantation und digitale Behandlungsplanung mit Smart Guide (dicomLab)“ lautet das Vortragsthema von Dr. Endre Varga DMD, DDS, PhD. Er ist Gründer und CEO von dicomLab in Ungarn und hat das Smart Guide-System mitentwickelt. In seinem englischsprachigen Impuls-Vortrag stellt er den Teilnehmern die vielfältigen Möglichkeiten des Systems vor und zeigt auch auf, wie sich die Zukunft der digitalen Implantologie bereits heute in den Praxis-Workflow integrieren lässt.

Smart Guide ist ein bedienerfreundliches und universell einsetzbares System für die dreidimensionale Behandlungsplanung und sichere Implantatpositionierung. Es besteht aus einer Software, Chirurgie-Kits sowie – optional – Bohrschablonen für einfache und komplexe Fälle und ist kompatibel mit den gängigen Implantatsystemen.

Ein System, viele Variablen

Nach erfolgter Aufnahme der anatomischen Strukturen (CT) des Kiefers werden Position, Größe und Form der Implantate mithilfe der bedienerfreundlichen Software geplant. Optional können nun Bohrschablonen für die korrekte Positionierung der Implantate geordert werden. Häufig ist eine temporäre Sofort­versorgung möglich und sinnvoll. Die Möglichkeiten des Smart Guide-Konzepts decken circa 90 Prozent aller Implantatfälle ab.

Das anwenderfreundliche System bietet dem Behandler neben der Wahl seiner favorisierten Implantatsysteme auch die Möglichkeit, individuell für jeden einzelnen Patienten Größe und Form der Implantate zu bestimmen. Die komplette Planung kann auf Wunsch direkt an dicomLab übertragen werden.
Und: ­Behandlungsplanungen werden auf Wunsch noch einmal von den Experten im Labor geprüft. Zu den Vorteilen der Smart ­Guide-Technologie gehören:

  • Umfassende Diagnose nach 3-D-Volumentomografie
  • Durch computergeführte Chirurgie Minimierung von Risiken und möglichen Komplikationen einer Freihand­implantation
  • Individuelle Bohrschablonen gewährleisten perfekt positionierte Implantate
  • Weniger Schmerzen durch minimal­invasive Behandlung
  • Vermeidung von häufig notwendig werdenden zusätzlichen und teuren Behandlungsverfahren
  • Herstellerunabhängiges System: Funktioniert mit den gängigen Implantatsystemen.
Weitere Informationen und Anmeldung über die Webseite von Permadental.

Artikelempfehlungen

  • Dentsply Sirona Implants-Kongress in Berlin

    Mehr als Implantate

    „Implants and more“ war das Motto eines Kongresses, der am vergangenen Wochenende in Berlin stattfand. Hochrangige Experten, wie unter anderem Prof. Dr. Fouad Khoury, Prof. Dr. Ralf Smeets und Prof. Dr. Dr. Wilfried Wagner, referierten darüber, welche Entwicklungen zukunftsweisend für die Implantologie sind.

  • Ungefülltes PEEK als Gerüstmaterial für zwölfgliedrige Brücken

    Metallfreie implantatgetragene Restauration im zahnlosen Kiefer

    Lange Zeit galt die definitive, metallfreie implantatgetragene Restauration im zahnlosen beziehungsweise gering bezahnten Kiefer als neuralgischer Punkt. Mit der Verfügbarkeit von teilkristallinem Thermoplast aus der Werkstoffgruppe PAEK, wie zum Beispiel PEEK, ist die Lücke geschlossen worden. Der Autor hat in den vergangenen Jahren eine Vielzahl von implantatgetragenen kieferumspannenden Brücken mit PEEK als Gerüstmaterial umgesetzt. Im Artikel stellt er anhand eines Patientenfalles sein Konzept vor. Besonderheiten in diesem Fall sind die monolithische Zirkonoxid-Verblendung sowie die Möglichkeit, die Brücke festsitzend oder abnehmbar im Mund zu befestigen.

Teilen: