Die Diskussion zwischen ausgewiesenen Expertinnen und Experten, die ihre jeweiligen Konzepte und Lösungsmöglichkeiten bei ausgewählten Fragestellungen präsentieren, gehört bei DGI-Kongressen zu den beliebten Formaten. „Wir setzen bei unserem 33. Kongress in diesem Jahr nun ganz konsequent auf dieses Format, das von Interaktion und Diskussion lebt“, sagt Professor Schwarz, „und wir sind uns sicher, dass der Kongress dadurch lebhaft und interessant wird“, ergänzt Professor Beuer.

Es geht nicht um den „schönsten Fall“. Wie immer werden die Moderatoren, deren Verantwortung die DGI in den letzten Jahren deutlich ausgeweitet hat, zu Beginn der Sitzung in das Thema einführen und die Diskussion leiten. Die Experten, die ihr jeweiliges Konzept präsentieren, sind ebenfalls stark gefordert. „Es geht nicht darum, dass ein Referent seinen schönsten Fall präsentiert“, erklärt Professor Beuer, „sondern dass er quasi als Anwalt seines Konzeptes auftritt.“ Die beiden Präsidenten erwarten von den Referenten eine Präsentation, die Wissenschaft und Praxis verknüpft. „Es soll keinen Krieg der Studien geben, sondern wir wünschen uns Argumente, Fakten und Informationen, warum jemand auf ein bestimmtes Konzept in seiner täglichen Praxis setzt, wie seine persönliche Lernkurve war und welche praktischen Tipps er aus seinem Erfahrungsschatz an die Kolleginnen und Kollegen weitergeben kann“, sagt Professor Beuer. Ergänzt werden die Disputationes durch die Präsentation von DGI-Leitlinien, von denen in den letzten Jahren eine Vielzahl erarbeitet wurden.

Die richtige Mischung. Das Prinzip, dass die DGI auch in den Praxiskursen des Continuums verfolgt, wird bei diesem Kongress zum bestimmenden Element werden: Die Mischung aus Wissenschaft, Theorie, praktischer Erfahrung, Diskussionen und Hands-on. „Unsere Kolleginnen und Kollegen können verschiedene Konzepte in den Sitzungen kennenlernen und werden im neuen Format des „Implant Village“ diese Ideen und Konzepte auch erleben, erfahren und teilweise direkt erproben können“, sagt Professor Schwarz. Dies ist die beste Methode, sich selbst eine Meinung bilden zu können. Hinzukommen die bewährten Tischdemonstrationen, die in Kleingruppen den Austausch mit Experten über Fragen der täglichen Praxis auf Augenhöhe bieten.
Die Konzepte im Wettstreit spannen einen weiten Bogen durch die gesamte Implantologie – angefangen von der Planung eines Eingriffs, über den Implantatationszeitpunkt, Implantatmaterialien bis hin zum Disput über Vor- und Nachteile festsitzender und herausnehmbarer Versorgungen. Am Samstag stehen prothetische Konzepte auf der Agenda, es geht um Konzepte für die Augmentation von Weich- und Hartgeweben und um verschiedene Therapiekonzepte bei Periimplantitis.

Erstmals mit Live-OP. Ein Bereich der Implantologie, in dem die Entwicklung derzeit besonders dynamisch verläuft ist etwa der Implantationszeitpunkt. „Hier scheint zur Zeit ein Umdenken stattzufinden“, sagt Professor Schwarz, „was wir auch an den Entwicklungen bei den Herstellern sehen.“ Darum wird es zu diesem Thema auch erstmals eine Live-OP auf dem Kongress geben.
Ein internationales Forum gibt Einblicke in Konzepte, die in anderen Ländern verfolgt werden und die Landesverbände Niedersachsen und Norddeutschland gestalten gemeinsam das Forum der Landesverbände. Mit dabei sind auch wieder bewährte Partner-Organisationen wie die AG-Keramik, die Osteology Foundation und erstmals die Oral Reconstruction Foundation. Und natürlich bietet die internationale Implant expo mit mehr als 100 Ausstellern Orientierung und Informationen.

Ein großes Familientreffen. Der Kongress sorgt auch für das Wiedersehen mit Freunden und Kollegen und spricht mit seinen Foren und Themen alle Berufsgruppen an, die in der Implantologie zusammenarbeiten. Darum werden auch die Zertifikate an die Absolventen der verschiedenen Curricula auf den Gebieten Zahnmedizin, Zahntechnik und Team-Assistenz in einer gemeinsamen Sitzung vergeben, gefolgt von einer DGI-Geburtstagsparty. „Da wird zusammenkommen und zusammen feiern, was in der DGI zusammen gehört und was die DGI ausmacht“, schmunzelt Professor Beuer.

Die attraktiven Frühbucherkonditionen für die Tagung enden am 30.06.2019.

Weitere Informationen zum Kongress über diesen Link >> Webseite der DGI

Quelle: ProScience Communications – Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsche Gesellschaft für Implantologie e.V.

 

Artikelempfehlungen

  • Risikofaktoren bei Einzelimplantaten

    Wie stark beeinflusst Rauchen die Weichgewebskomplikationen?

    Diese prospektive 2-Jahres-Kohortenstudie behandelt den Einfluss von Rauchen auf das Weichgewebe bei Einzelzahnimplantaten. Inwieweit wird dadurch die Regeneration beeinflusst?

  • PD Dr. Stefan Fickl

    Fokusthema Biomaterialien

    Gibt es Unterschiede bei xenogenen Materialien?

    Lange Zeit galt der autologe Knochen als Goldstandard im Bereich der knöchernen Augmentation. Arbeiten der letzten Jahre zeigen aber, dass Knochenersatzmaterialien bessere Erfolgsraten aufweisen können.

Teilen: