Warum digitale dreidimensionale Planung in der Implantologie?

Es ist das erklärte Ziel moderner Zahnheilkunde, vorhersagbare, reproduzierbare und exakt passende Restaurationen mit optimaler Prognose bezüglich des Langzeiterfolgs zu generieren. Dies gilt vor allem in der Implantologie. Bei der Umsetzung dieses Ziels müssen alle Einzelschritte des gesamten Behandlungsprozesses von Anfang bis Ende aufeinander abgestimmt sein. Hierbei kommt besonders den ersten Planungsschritten Bedeutung zu, da der gesamte weitere Behandlungsprozess auf ihnen aufbaut und sie somit die Basis für den Erfolg der gesamten Behandlung darstellen. Geht hier etwas schief, stimmt beispielsweise die Implantatachse oder -position nicht, gestaltet sich die spätere prothetische Versorgung entsprechend aufwendig oder ist im Extremfall gar nicht möglich. Als Beispiel sei ein zu weit vestibulär stehendes Implantat im Frontzahnbereich genannt, das – einmal eingeheilt – nur schwer zufriedenstellend versorgt werden kann.

Gerade vor dem Hintergrund, dass eine Implantation eine elektive, das heißt, eine vom Patienten gegenüber anderen Behandlungsalternativen bevorzugte und ausdrücklich erwünschte Therapiealternative darstellt, die mit einer finanziellen und zeitlichen Belastung einhergeht, sollte ein Höchstmaß an Sicherheit und Vorhersagbarkeit angestrebt werden. Dies wiederum hilft, spätere Überraschungen, Enttäuschungen oder Unzufriedenheit zu vermeiden. Einen Schlüsselfaktor des Workflows stellt somit die Festlegung der späteren Implantatposition dar, die heute mittels digitaler Verfahren präzise geplant werden kann.

Den ganzen Artikel finden Sie kostenlos als pdf-Datei unter folgendem Download (Erstveröffentlichung teamwork 02/2017):

Artikelempfehlungen

  • Interview mit Prof. Dr. Frank Schwarz

    Wie viele Implantate braucht der Patient?

    Aktuelle Leitlinien-Empfehlungen in der Implantologie stellte Prof. Dr. Frank Schwarz, Düsseldorf, bei der ZFZ Winterakademie 2017 vor.

  • Interview mit Prof. Fouad Khoury zu Knochenaufbau

    Autogen, bovin oder pflanzlich?

    Welche Langzeiterfahrungen gibt es beim Thema Knochenaufbau mit verschiedenen Materialien? Im Interview spricht Prof. Dr. Fouad Khoury (Olsberg) über die Unterschiede zwischen autogenem Knochenmaterial und Biomaterialien von Schwein und Rind - und stellt eine pflanzliche Alternative vor.

Teilen:
#
Dr. Ephraim Nold, MSc
Dr. Ephraim Nold, MSc, ist Funktionsoberarzt und Leiter der vorklinischen Kurse an der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik der Ludwigs-Maximilians-Universität München.
#
Dr. Oliver Schubert, MSc
Dr. Oliver Schubert, MSc, ist als Funktionsoberarzt und Strahlenschutzbeauftragter an der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik der LMU München tätig.
#
Johannes Trimpl
Johannes Trimpl ist in der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik in München tätig.
#
Josef Schweiger
Josef Schweiger ist Leiter des zahntechnischen Labors an der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik der Ludwig-Maximilians-Universität München.
#
PD Dr. Jan-Frederik Güth
PD Dr. Jan-Frederik Güth ist leitender Oberarzt an der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München.