Geschäftsführer Dr. Dirk Duddeck von der CleanImplant Foundation überreicht Martin Lugert das Zertifikat.
Geschäftsführer Dr. Dirk Duddeck von der CleanImplant Foundation überreicht Martin Lugert das Zertifikat. © Camlog

Die CleanImplant Foundation analysiert die Produktionsqualität von Zahnimplantaten nach einem definierten Protokoll. Alle fünf nach dem Zufallsprinzip ausgewählten Implantat-Proben zeigten in der hochauflösenden REM-Analyse, die von einem offiziell akkreditierten Prüflabor nach DIN EN ISO/IEC 17025 durchgeführt wurde, eine saubere Oberfläche. Das Conelog Implantatsystem erfüllt somit die strengen Kriterien der konsensbasierten CleanImplant-Richtlinien und erhält die entsprechende Auszeichnung.

Für die Untersuchungen wurden Conelog Progressive-Line Implantate aus unterschiedlichen Produktionschargen herangezogen. Die Promote Oberfläche dieses Implantattyps ist identisch mit der Oberfläche der Conelog Screw-Line, Camlog Screw-Line, Camlog Progressive-Line und iSy Implantate. Die sandgestrahlte, säuregeätzte Promote Oberfläche hat ihre hohen Erfolgsraten sowohl in klinischen Studien bei Einzelzahnversorgungen als auch bei Patienten mit teilbezahnten oder zahnlosen Kiefern nachgewiesen. Sie fördert eine schnelle und stabile Osseointegration.

Mehr hierzu unter www.camlog.de/wissenschaft-und-praxis

Artikelempfehlungen

  • Qualitätsmanagement mit NobelGuide

    Tool für mehr Patientenzufriedenheit

    Dr. Rudolph Matheis, MSc, betreibt eine implantologisch ausgerichtete Praxis in Linz/Österreich und arbeitet seit 20 Jahren konsequent nach Qualitätsmanagementsystem. Mit dem Einsatz von NobelGuide gelingt es dem Linzer Implantologen, seinem erklärten Ziel „Patientenzufriedenheit“ nahezukommen: mit mehr Qualität in der Diagnostik, der Möglichkeit minimalinvasiv zu arbeiten und einer durchdachten Kommunikation mit dem Patienten.

  • Originalarbeit von Eric André Noack und Peter Gehrke

    Überlebensraten: CAD/CAM-Einzelkronen aus Lithiumdisilikat

    CAD/CAM-gefertigte Lithiumdisilikat-Glaskeramikkronen werden zunehmend zur prothetischen Versorgung von Implantaten eingesetzt. Die vorliegende Untersuchung zeigt, dass Lithiumdisilikat-Kronen vergleichbar niedrige Verlust- und Komplikationsraten aufweisen, wie andere Vollkeramikrekonstruktionen auf Einzelimplantaten.

Teilen: