Die vollautomatische Waschstraße im firmeneigenen Reinraum von Dentaurum.
Die vollautomatische Waschstraße im firmeneigenen Reinraum von Dentaurum.

Das Dentalunternehmen Dentaurum schreibt Hygiene im Zusammenhang mit den eigenen Produkten nicht nur wegen gesetzlicher Bestimmungen groß. Das Thema war dem Medizinproduktehersteller seit jeher wichtig – bereits vor 20 Jahren standen Ideen für kontaktarme, hygienische Verpackungen im Raum. Eine Vielzahl an gereinigten und sterilen Produkten sowie smarte Verpackungssysteme gewährleisten nach wie vor, dass sich Behandler und Patienten auf einen professionellen Behandlungsablauf konzentrieren können.

Eine Vielzahl an gereinigten und sterilen Produkten sowie smarte Verpackungssysteme gewährleisten nach wie vor, dass sich Behandler und Patienten auf einen professionellen Behandlungsablauf konzentrieren können. Dentaurum Geschäftsführer Mark S. Pace: “Für Dentaurum hat die Sicherheit von Anwendern und Patienten höchste Priorität. Als das älteste inhabergeführte Familienunternehmen in der Dentalindustrie, stehen für uns der Mensch und ein für unsere Kunden umfassendes Angebot an Produkten und Dienstleistungen auf höchstem Qualitätsniveau an erster Stelle. Durch ständige Weiterbildung unserer langjährigen und erfahrenen Mitarbeiter, stetige Qualitätskontrollen, wie auch validierte Prozesse, ermöglichen wir das Einhalten der Hygienekette bis in die Praxis unserer Kunden hinein. Dies lassen wir jährlich durch unabhängige benannte Stellen prüfen. Seit mehr als 130 Jahren stehen wir für Qualität: Made in Germany. Uns in allen Bereichen kontinuierlich weiterzuentwickeln und an neue Gegebenheiten anzupassen, ist für uns als traditionsreiches Unternehmen eine Selbstverständlichkeit. Während der aktuellen Lage ermöglicht die Sorgfalt, mit der unsere Produkte hergestellt und verpackt werden, dass auch die Notfallbehandlung der Patienten weiter gewährleistet werden kann. So bieten wir Behandlern und Patienten während der Corona-Pandemie ein großes Stück Sicherheit“.

Sicheres Verpackungskonzept für Implantate

tioLogic Twinfit-Implantattypen werden einem umfangreichen Reinigungs- und Sterilisationsprozess unterzogen und in einer gammasterilisierten Doppelverpackung geliefert. Diese Verpackungsform bietet sowohl im Hinblick auf die Handhabung als auch die Transportsicherheit beste Bedingungen. Beide Außenverpackungen, sowohl Folie als auch Blisterverpackung, gewährleisten einen perfekten Schutz des Innenbehälters mit dem sterilen Implantat, Verschlussschraube und Tiefenstopphülsen. Zusätzlich sorgt die umweltfreundliche Umverpackung für einen sicheren Transport und eine optimale Lagerung in der Praxis.

Sicheres Verpackungskonzept für die tioLogic Twinfit-Implantate.
Sicheres Verpackungskonzept für die tioLogic Twinfit-Implantate.

Das Implantat ist im Innenbehälter der rotationssicheren Hülsenverpackung sicher fixiert. Mit dem Eindrehschlüssel kann es einfach entnommen und direkt inseriert werden. Dies erleichtert den Operationsablauf und gewährleistet eine berührungsfreie Handhabung. Im farbcodierten Deckel der dreieckigen Hülsenverpackung ist die Verschlussschraube positioniert, welche mit dem Sechskantschlüssel entnommen und direkt auf das Implantat geschraubt werden kann. Auf der Blisterverpackung und der Umverpackung ist das Etikett mit allen notwendigen Implantatspezifikationen angebracht.

An dieser Stelle sei auch das skelettale Verankerungssystem tomas erwähnt, das eine kieferorthopädische Behandlung effektiv und einfach gestaltet. Bereits seit 2004 werden die tomas-pin steril verpackt. Durch den Einsatz dieser Mini-Pins kann auf eine umständliche Versorgung mit extraoralen Geräten nahezu verzichtet werden. Sie können für die Distalisation, Mesialisation, Intrusion, Gaumennahterweiterung oder indirekte Verankerung eingesetzt werden.

Artikelempfehlungen

  • Dank hoher Hygienestandards können Zahnarztpraxen trotz Pandemie Prophylaxe und zahnärztliche Behandlungen anbieten, sagen BZÄK und VmF.

    BZÄK und Verband medizinischer Fachberufe

    Dank hoher Hygienestandards sind alle zahnärztlichen Behandlungen möglich

    Zahnarztpraxen bieten wieder Prophylaxe und zahnärztliche Behandlungen in vollem Umfang an, darüber wollen die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) und der Verband medizinischer Fachberufe e.V. Patienten in einer gemeinsamen Erklärung informieren.

  • Implantate im Wachs­tums­­alter - Darf man das? Soll man das? Muss man das?

    Nach traumatischem Zahnverlust und Nichtanlagen bei Kindern und Jugendlichen

    Implantate im Wachs­tums­­alter – Darf man das? Soll man das? Muss man das?

    Zu dem umstrittenen Thema „Implantate im Wachstum“ wurde vor 15 Jahren ein interdisziplinäres Konzept entwickelt, das zu positiven funktionellen und ästhetischen Ergebnissen im Oberkieferfrontzahnbereich führen sollte. Die bisherigen Ergebnisse sind ermutigend und sprechen für die Nachhaltigkeit des Konzepts.

Teilen: