Die implantatprothetische Rehabilitation eines zahnlosen Unterkiefers mit vier intraforaminal gesetzten Implantaten nach dem SKY fast & fixed-Verfahren ist seit über zehn Jahren etabliert und fester Bestandteil der restaurativen Zahnmedizin. Durch die Angulation der beiden distalen Implantate wird deren Durchtrittsprofil in die Region der zweiten Prämolaren verlagert und somit zusammen mit den beiden frontal gesetzten Implantaten ein ausreichend breites Stützpolygon für die festsitzend verschraubte, provisorische Versorgung geschaffen. Somit ermöglichen bereits vier Implantate die Versorgung mit festsitzenden Brücken ohne Risiko einer Nervlateralisation [5,10]. Zudem können aufgrund ihrer Inklination längere Implantate inseriert werden, wodurch wiederum eine stabile biomechanische Abstützung erreicht wird [4]. Außerdem wird das Hartgewebe mit der Kaukrafteinleitung in die anguliert gesetzten Implantate stabilisiert. Der marginale Knochenverlust bei geneigten Implantaten entspricht dem axial gesetzter Implantate [2].

Mit diesem Verfahren, basierend auf dem Konzept der Arbeitsgruppe um Paólo Maló und Bob Rangert [6], profitieren Patient und Behandler von einem straffen Behandlungsablauf ohne Augmentationen in einem überschaubaren Kostenrahmen.

3D-Planung als Voraussetzung

Unabdingbare Voraussetzung für das Verfahren der Sofortversorgung und -belastung ist eine exakte Planung. Eine dreidimensionale Aufnahme liefert die dafür notwendigen Daten der anatomischen Strukturen. Mit einer entsprechenden Planungssoftware lassen sich hierauf eine präzise 3D-Diagnostik, die prothetische Planung der zu inserierenden Implantate sowie virtuelle Darstellungen oder Vorwegnahmen manueller operativer Eingriffe bis hin zum restaurativen Ergebnis vornehmen. Im Zusammenhang mit entsprechend auf die Indikation hin optimierten Aufbauten und Werkstoffen werden Abläufe und Herstellungsprozesse auch bereits klinisch bewährter Lösungen so noch weiter perfektioniert.

Lesen Sie den ganzen Artikel kostenlos als PDF-Datei unter folgendem Download (Erstveröffentlichung BDIZ EDI konkret 04/2017, Seite 80-86):

Artikelempfehlungen

  • Falldokumentation der teamwork 3/2017

    Digital ist effizient

    Traditionelle implantologische Workflows bedingen bei einfachen Standardindikationen in der funktionellen Zone häufig eine termin- und zeitintensive Vorgehensweise. Neue digitalgestützte Behandlungskonzepte ermöglichen vielfach eine deutliche Vereinfachung der Arbeitsabläufe und resultieren in einer hohen Behandlungseffizienz.

  • Verlaufskontrolle nach vier Jahren

    3D-Knochenrekonstruktion und simultane Implantation mit autogenem Knochen

    Im vorliegenden Fallbeispiel von Dr. Stefano Trasarti, Dr. Daniela Marroni (beide Teramo, Italien) und Dr. Ingmar Braun (Fröndenberg / Ruhr) wurde ein Knochendefekt, der mit der Split-Bone-Block-Technik rekonstruiert und implantologisch versorgt wurde, hinsichtlich seines Langzeiterfolgs nachuntersucht.

Teilen:
Dr. Frank Kistler
Dr. Steffen Kistler
PD Dr. Jörg Neugebauer
Stephan Adler