Ziel:

Dieser Fallbericht stellt ein stufenweises Vorgehen zur Gestaltung der Frontzahnästhetik vor.

Material und Methode:

Eine 22-jährige Patientin hatte das Bedürfnis, symmetrische Schaltlücken im Eckzahnbereich zu beseitigen. Im Zuge der Behandlung wuchs bei ihr der Wunsch nach einer Verbesserung der Frontzahnästhetik. Zunächst wurden die fehlenden Zähne durch provisorische Implantatkronen ersetzt. Anschließend optimierten die Autoren das Behandlungsergebnis durch parodontalchirurgische Maßnahmen und die Eingliederung von Veneers.

Schlussfolgerung:

Die Harmonisierung der Frontzahnästhetik erfordert mitunter umfangreiche Maßnahmen. Ein stufenweises Vorgehen kann helfen, das patientenbezogene Optimum zu finden.

Lesen Sie hier den vollständigen Fallbericht von PD Dr. Jeremias Hey, Dr. Ramona Schweyen und PD Dr. Arne Boeckler kostenlos als pdf-Datei
(Erstveröffentlichung ZZI – Zeitschrift für Zahnärztliche Implantologie 04/2017, S. 297-301):

Artikelempfehlungen

  • DGOI Wintersymposium

    Autologer versus allogener Knochen

    Welches Augmentatmaterial verwendet werden sollte und wie man es passgenau in Form bringt, erklärte PD Dr. Dr. Markus Schlee nicht nur im Vortrag, sondern auch im Interview mit dem Dental Online Channel.

  • 30. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Implantologie

    Video-Rückblick auf die DGI-Jahrestagung 2016

    Am letzten Wochenende im November kamen 2.300 Teilnehmer zum DGI-Kongress nach Hamburg. Das Hart- und Weichgewebsmanagement sowie Strategien zur Augmentationsvermeidung standen im Fokus.

Teilen: