Prof. Dr. Günter Dhom aus Ludwigshafen (vorn) ist das neue Ehrenmitglied der DGI. Rechts im Bild: der Laudator Prof. Dr. Dr. Hendrik Terheyden (Kassel).
Prof. Dr. Günter Dhom aus Ludwigshafen (vorn) ist das neue Ehrenmitglied der DGI. Rechts im Bild: der Laudator Prof. Dr. Dr. Hendrik Terheyden (Kassel). © Andreas Berger

Prof. Dr. Günter Dhom ist Ehrenmitglied der Deutschen Gesellschaft für Implantologie (DGI). Dazu ernannt wurde er während des DGI-Kongresses in Hamburg. Damit wurde der DGI-Präsident a.D. und langjährige Fortbildungsreferent der Gesellschaft in die „Hall of Fame“ der größten wissenschaftlichen Fachgesellschaft Europas im Bereich der Implantologie aufgenommen, wie die DGI es beschreibt.

In einer rührenden Laudatio würdigte Prof. Dr. Dr. Hendrik Terheyden (Kassel) – selbst Präsident der DGI von 2009 bis 2012 – die großen Verdienste von Professor Dhom (Ludwigshafen) in den 20 Jahren seines außerordentlichen und engagierten Wirkens im Vorstand der Fachgesellschaft. In diesem war er sowohl viele Jahre lang Fortbildungsreferent als auch Präsident von 2006 bis 2009.

Viele Neuerungen habe sein Kollege gegen deutliche Widerstände durchsetzen müssen, sagte Prof. Terheyden. Doch der Erfolg habe ihm immer Recht gegeben: Der Mitgliederzuwachs der Gesellschaft sei in dieser Zeit enorm gewesen, nicht zuletzt wegen der zertifizierten und strukturierten Fortbildungsangebote, die Dhom auf den Weg gebracht habe. Das von ihm entwickelte Curriculum Implantologie für Zahnärzte sei vielfach kopiert worden, was das größte Kompliment sei. Darüber hinaus konnten bereits über 500 Absolventen des Masterstudiengangs Orale Implantologie und Parodontologie, den die DGI zusammen mit der Steinbeis-Hochschule anbietet, ihre Zertifikate aufhängen.

Das Credo von Dhom „Nirgendwo kann man so gut investieren wie in die eigenen Fähigkeiten“ bekam während des Festaktes großen Beifall. Und nicht zuletzt, so Professor Terheyden, sei es der Verdienst seines Kollegen, dass die DGI kein angestaubtes Image habe. Man habe auch immer gut feiern können – auch das gehe auf die hohe Kommunikationsfähigkeit des Geehrten zurück.

Überreicht wurde die Ehrenmitgliedschafts-Urkunde vom DGI-Präsidenten Prof. Dr. Dr. Knut A. Groetz (Wiesbaden) mit den Worten: „Es ist an der Zeit, Danke zu sagen für 20 Jahre Miteinander!“ Prof. Dhom dankte gewohnt unterhaltsam: „Ich war vielleicht manchmal der, der anderen auf den Geist gegangen ist, weil er dauernd neue Ideen hat. Geschafft haben wir aber alles nur zusammen!“ Den Kongressteilnehmern, aber auch dem DGI-Vorstand gab er mit auf den Weg: „Menschen vergessen nie, wie sie sich bei uns gefühlt haben – denken Sie daran, was immer Sie planen …“.

Artikelempfehlungen

  • Blick hinter die Kulissen. Im Bild Dr. Christian Hammächer (links) und Prof. Dr. Dr. Knut A. Grötz.

    DGI-Online-Kongress

    DGI: Trotz Corona viele Angebote für 2021 – Gut vorbereitet und flexibel

    Die DGI wird implantologisch tätigen Zahnmedizinern und jungen Kollegen 2021 viel bieten. Unter anderem wird es ein neues abgestuftes Qualifikationssystem für implantologisch Tätige geben und kompakte Fortbildungsserien zu den Themen CAD/CAM und Ästhetik in der Implantologie. Ein Ausblick auf die vielen Planungen wurde während des DGI-Online-Kongresses am 1. Adventswochenende gegeben:

  • Blick in den großen Saal.

    "Wettstreit der Konzepte" war das Motto des DGI-Kongresses

    DGI-Kongress: Zusammenfassungen der Vorträge, Teil 2

    Wie unterschiedlich Zahnärzte in der Implantologie arbeiten, war Thema des wissenschaftlichen Programms des DGI-Kongresses Ende November in Hamburg. Die verschiedenen Behandlungskonzepte wurden vor mehreren Hundert Zuschauern vorgestellt und diskutiert. Hier eine Zusammenfassung.

Teilen: